Chinese sort waste plastic bottles for recycling Hong Wu/Getty Images

Kunststoffe für saubere Meere

LONDON – Kunststoffe gehören heute zu den am meisten verwendeten Materialien. Angesichts der Vielseitigkeit des Materials erstaunt es wenig, dass in der ganzen Welt jährlich circa 320 Millionen Tonnen davon verwendet werden. Erst jetzt haben die Feiertage bei vielen einen Berg von Plastik und Verpackungen hinterlassen. Aber Kunststoffe bedeuten auch eine große Gefahr für die Umwelt.

The Year Ahead 2018

The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

Order now

Wenn sie nicht richtig entsorgt werden, können sie noch Jahrzehnte lang herumliegen oder herumtreiben. Und sie sind nicht nur für das Leben auf der Erde und im Wasser schädlich, frei treibende Kunststoffe in den Ozeanen können Schadstoffe aufnehmen und in Mikrokunststoffe aufbrechen, die dann in die Nahrungskette gelangen.

Es ist diese vermeintliche Unsterblichkeit, die die Regierungen dazu gebracht hat, bestimmte umweltschädigende Produkte zu besteuern oder sie ganz zu verbieten. Viele Regierungen unterstützen auch ein besseres Abfallmanagement sowie die Wiederverwendung, die Überarbeitung und das Recyceln von Kunststoffprodukten.

Das ist kluge Politik. Aber Maßnahmen wie Steuern, Verbote und Abfallmanagement werden das Problem der Verschmutzung durch Kunststoffe zwar reduzieren, aber nicht lösen. Und da Kunststoffe aus einem Nebenprodukt der Ölraffination gefertigt werden, hätte ein Verbot auch wenig oder gar keine Auswirkungen auf die Gewinnung von Kohlenwasserstoffen. Was Steuern und Verbote bewirken, ist, den Ärmsten der Armen ein nützliches und preiswertes Material zu nehmen.

Tatsache ist, dass trotz der besten Anstrengungen wohlmeinender Gesetzgebern und Nicht-Regierungsorganisationen jeden Tag noch immer Tausende Tonnen von Plastikmüll in die Umwelt gelangen, besonders in die Meere. Da muss ganz klar ein besserer Ansatz her.

Einige Regierungen und Unternehmen haben sich dazu überreden lassen, „Bio-Kunststoffe”, die teilweise aus Biomasse wie Maisstärke gewonnen werden, seien die Lösung. Aber dieses Argument ist nicht stichhaltig. Biokunststoffe sind sehr teuer, in der Herstellung sehr energieintensiv und enthalten trotzdem noch große Mengen an Materialien, die aus Öl stammen.

Darüber müssen Biokunststoffe zum Recyceln von normalen Kunststoffen getrennt werden. Der biologische Abbau dieser Polymere wurde zwar getestet, aber nur unter Laborbedingungen. Mit anderen Worten, diese Technologie klingt zwar attraktiv, wird aber das Problem der Kunststoffabfälle, die in die Umwelt gelangen, nicht lösen.

Der Fokus der Kunststoffindustrie lag lange auf der Funktionalität eines Produktes während dessen Lebenssauer. Dieser Ansatz ist nicht länger gültig. Die Welt braucht eine neue Art von Kunststoff, eine, die eine gute Leistung bringt, aber auch viel schneller abgebaut wird als die Kunststoffe, die wir heute verwenden.

Und da kommt der oxo-abbaubare Kunststoff ins Spiel (OBP). Im Gegensatz zu anderen Kunststoffen, einschließlich Bio-Kunststoffen, ist OBP überall in der Umwelt abbaubar und kann recycelt werden, wenn es vor Ablauf seiner Lebensdauer in den Abfall gelangt. Normale Kunststoffprodukte können mit bestehenden Anlagen zum Zeitpunkt der Herstellung auf OBP gestuft werden, ohne Extra-Kosten und unter der Verwendung von Technologie, wie es der Verband für oxo-abbaubare Kunststoffe gerade als Erklärung ausarbeitet.

OBP wird hergestellt, wenn ein bestimmtes Additiv mit einem normalen Polymer vermengt wird. Das Additiv (das von einem Unternehmen produziert wird, dessen Geschäftsführer ich bin) zerlegt die molekulare Struktur des Polymers am Ende seiner Lebensdauer und ermöglicht die natürliche Zersetzung in einer offenen Umgebung.

Und der Abbau des OBP bedeutet nicht die Zersetzung in Kunststofffragmente. Wie Ignacy Jakubowicz, Professor an den Forschungsinstituten von Schweden und einer der führenden Experten für Polymere der Welt, erklärt, verändert sich das Material komplett, wenn ein OBP zersetzt wird. Die Kohlenwasserstoffmoleküle werden dabei Sauerstoff enthaltende Moleküle, die wieder in die Umwelt aufgenommen werden können. Nach den internationalen Standards (wie ASTM D6954) erfordert die Nutzung von OBP einen Beweis für den Abbau und den Bioabbau sowie die Bestätigung, dass keine Schwermetalle oder Umweltgifte entstehen.

Kunststoffe verändern sich, und so müssen die Länder auch die Art und Weise ändern, wie sie sie in ihre Wirtschaft integrieren. Die gute Nachricht ist, während die USA und Europa innovative Lösungen relativ zögerlich eingeführt haben, andere Länder offener waren. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate beispielsweise haben Import und Herstellung von herkömmlichen Kunststoffen für eine breite Palette von Produkten verboten. Sie verlangen jetzt, dass Plastikprodukte mit OBP-Technologie aufgewertet werden. Sie haben sich nicht für Biokunststoffe entschieden.

Die Welt braucht keine neuen Verbote oder Steuern. Menschen, die mit Kunststoff arbeiten, und ihre Regierungen müssen vielmehr so anpassungsfähig werden wie das Material selbst und die technischen Fortschritte nutzen, um sicherzustellen, dass wir das Beste aus einem preiswerten und flexiblen Material machen, ohne die Umwelt seinen schädigenden Folgen preiszugeben.

Aus dem Englischen von Eva Göllner.

http://prosyn.org/XFeUgel/de;

Handpicked to read next