mrema1_champc_getty Images_green finance champc/Getty Images

Wie öffentliche Entwicklungsbanken der Natur helfen können

MONTREAL/WASHINGTON, DC – Der Finance in Common Summit in dieser Woche markiert das erste Mal, dass die Spitzen der weltweit 450 öffentlichen Entwicklungsbanken zusammenkommen, um zu diskutieren, wie sich eine Neuausrichtung von Investitionen auf eine nachhaltige Entwicklung erreichen lässt. Angesichts der derzeitigen weltweiten wirtschaftlichen Unsicherheit und sich verschärfender Umweltrisiken findet das Treffen zu einem kritischen Zeitpunkt statt. Es ist eine willkommene Gelegenheit, zu überlegen, wie die öffentlichen Finanzinstitute helfen können, Finanzmittel in Richtung des Umweltschutzes und des nachhaltigen Einsatzes natürlicher Ressourcen zu lenken und so eine Klasse von Anlagewerten zu schaffen, die sowohl die Menschen als auch den Planeten unterstützen.

Der Gipfel bietet zudem Gelegenheit, die entscheidende Bedeutung einer gesunden Umwelt als Grundlage der Erfüllung der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung, des Pariser Klimaabkommens und eines neuen, ehrgeizigen Regelwerks im Rahmen des UN-Übereinkommens über die biologische Vielfalt zu unterstreichen. Unmittelbarer werden die Entwicklungsbanken entscheidend für die weltweiten Bemühungen sein, durch die COVID-19-Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen beschädigte Strukturen zu ersetzen und zu verbessern.

Ein aktueller Bericht der Initiative Finance for Biodiversity unterstreicht die dringende Notwendigkeit, die Mängel der COVID-19-Konjunkturpakete der G20-Regierungen zu beheben, und kommt zu dem Schluss, dass der gegenwärtige Erholungskurs negative Umwelttrends zu verstärken droht. Jedoch betont der Bericht zugleich die Chance, durch entschlossenes Handeln irreversible, weit über die Pandemie hinaus fortreichende Naturschäden zu verhindern.

Für einen Kurswechsel müssen wir die Natur in den Kern der wirtschaftlichen Planung, Strategien und Entscheidungen stellen. Die Schutzfunktionen natürlicher Ökosysteme sind zur Erfüllung von 80% der Ziele für nachhaltige Entwicklung unverzichtbar. Zudem machen naturgestützte Lösungen 30% des Wegs zum Erreichen des Ziels des Pariser Abkommens aus, die globale Erwärmung auf unter 2 °Celsius gegenüber vorindustriellem Niveau zu begrenzen. Naturschutz ist außerdem unverzichtbar, um weitere Pandemien zu verhindern.

Die Entwicklungsbanken haben daher eine großartige Gelegenheit, ihre Klimainvestitionen zu ergänzen, indem sie explizite naturgestützte Zielsetzungen zu einem grundlegenden Bestandteil ihrer Bemühungen zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung machen. Schließlich haben viele Entwicklungsbanken, im Gegensatz zu privaten Banken, nur einen einzigen Anteilseigner: die Regierungen.

Zugleich müssen die Entwicklungsbanken es vermeiden, neben der Lösung auch das Problem zu finanzieren. Laut OECD belaufen sich die heutigen Investitionen zum Schutz der biologischen Vielfalt weltweit auf einen bloßen Bruchteil der Ausgaben für Aktivitäten mit stark negativen Auswirkungen. Die potenziellen Folgen, die es hätte, wenn die öffentlichen Finanzinstitute ihre Unterstützung für Fossilbrennstoff-Projekte und zur Entwaldung oder Umweltzerstörung führende Vorhaben einstellen würden, lassen sich gar nicht überbewerten. Die längst überfällige Verlagerung von Investitionen in Richtung einer naturfreundlichen Wirtschaft und naturgestützter Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels würde die Entwicklung von Industrie, Energie- und Transportwesen, Dienstleistungssektor und Konsum auf Jahrzehnte hinaus verändern.

Secure your copy of PS Quarterly: Age of Extremes
PS_Quarterly_Q2-24_1333x1000_No-Text

Secure your copy of PS Quarterly: Age of Extremes

The newest issue of our magazine, PS Quarterly: Age of Extremes, is here. To gain digital access to all of the magazine’s content, and receive your print copy, subscribe to PS Premium now.

Subscribe Now

Obwohl Schätzungen des Finanzierungsbedarfs zum Schutz der biologischen Vielfalt je nach zugrundegelegten Annahmen, Methoden und Szenarien zwischen niedrigen und hohen dreistelligen Milliardenbeträgen schwanken, deuten sie alle auf eine deutliche, hartnäckige Finanzierungslücke in diesem Jahrzehnt hin. Vor diesem Hintergrund bedeutet nachhaltiges Investieren, Gelegenheiten für Investitionen in die Natur zu erkennen und sich zur Schließung dieser Lücke zu verpflichten.

Ein derartiger Investitionsschwerpunkt könnte hohe Dividenden bringen. Aktuelle Studien zeigen, dass der Nutzen von mehr Naturschutz die Kosten um mindestens das Fünffache übersteigen und 30 Millionen Arbeitsplätze im Bereich des Ökotourismus und in der nachhaltigen Fischereiwirtschaft schaffen würde. Und da mehr als die Hälfte des globalen BIP von der Natur abhängt, sind Investitionen in grüne Projekte für weltwirtschaftliches Wachstum unverzichtbar. Ein Übergang zu einer naturfreundlichen Wirtschaft könnte bis zu 10,1 Billionen Dollar an jährlicher wirtschaftlicher Wertschöpfung generieren und bis 2030 395 Millionen Arbeitsplätz schaffen.

Jetzt zu handeln, um die Bewahrung, Wiederherstellung und nachhaltige Nutzung der Natur zu unterstützen, ist eine Erfolgsformel. Und die Regierungen können die Bühne bereiten, um die für diese Umstellung erforderlichen Investitionen zu ermöglichen. Als Bereitsteller von Krediten im Volumen von 2,3 Billionen Dollar jährlich – 10% der weltweiten Gesamtinvestitionen – haben die Entwicklungsbanken eine wichtige Rolle zu spielen, indem sie die staatliche Politik unterstützen und öffentliche und private Mittel in einer Größenordnung mobilisieren, die die Welt auf einen nachhaltigen Kurs bringen würde.

Der Finance in Common Summit im Vorfeld der COP26-Klimakonferenz in Glasgow (Schottland) und der COP15-Konferenz zur biologischen Vielfalt in Kunming (China) im nächsten Jahr ist dabei ein wichtiger Schritt. Wir freuen uns sehr, dass sich die Entwicklungsbanken mit ihrer gemeinsamen Gipfelerklärung in dieser Woche zur Unterstützung von Klimaschutzmaßnahmen, den Zielen für nachhaltige Entwicklung und dem Schutz der biologischen Vielfalt verpflichten. Dies ist der Grund, warum das UN-Übereinkommen über die biologische Vielfalt/COP15 zur Unterstützung dieses Events entschieden hat. Wir werden die Umsetzung dieser Zusagen durch die Entwicklungsbanken und die Entwicklung ihrer Investitions- und Risikomanagementansätze genau im Auge behalten.

Wir freuen uns darauf, in den kommenden Monaten mit öffentlichen und privaten Kreditinstituten auf gemeinsame Ziele und die Verabschiedung eines ehrgeizigen globalen Rahmens zum Schutz der biologischen Vielfalt für die Zeit nach 2020 hinzuarbeiten. Indem sie einen Kurs in Richtung einer nachhaltigeren wirtschaftlichen Zukunft absteckt, kann die Welt die Vision des Abkommens über die biologische Vielfalt für 2050 umsetzen, „im Einklang mit der Natur zu leben“.

Aus dem Englischen von Jan Doolan

https://prosyn.org/ZKehcVZde