teegee1_Diego Baravellipicture alliance via Getty Images_first natiosn Diego Baravelli/picture alliance via Getty Images

Eine gesunde Erde braucht indigene Völker

VANCOUVER – Im Mai 2019 zeichnete ein wegweisender Bericht der Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services ein düsteres Bild von der Gesundheit unseres Planeten. Rund eine Million Tier- und Pflanzenarten - mehr als je zuvor in der Geschichte der Menschheit - sind heute vom Aussterben bedroht, viele davon innerhalb von Jahrzehnten. Die Umweltverschmutzung nimmt zu, die Bodendegradation beschleunigt sich, und wir sind noch lange nicht auf dem Weg, die globalen Ziele zum Schutz der biologischen Vielfalt und der Nachhaltigkeit zu erreichen.

Aber selbst als die Medien die düsteren Warnungen des Berichts wiedergaben, übersahen sie weitgehend eine andere seiner wichtigsten Erkenntnisse: Land und Gewässer, die indigenen Völkern und lokalen Gemeinschaften gehören, von ihnen verwaltet und genutzt werden, sind viel gesünder als solche, die es nicht sind. Immer mehr Forschungsergebnisse bestätigen die klare Schlussfolgerung, dass indigene Völker eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung der Biodiversitätskrise zu spielen haben.

Erst vor kurzem haben internationale Diskussionen über Umweltfragen begonnen, die Rolle der indigenen Gemeinschaften anzuerkennen. Im Laufe des letzten Jahres nahmen die Delegierten der 196 Vertragsparteien des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD) an unzähligen Workshops teil, die darauf abzielten, ein neues internationales Abkommen zu erarbeiten, das gemeinsame Ziele und Vorgaben für die Umkehrung des Rückgangs der biologischen Vielfalt festlegt, die Ökosysteme nachhaltig nutzt und sicherstellt, dass die damit verbundenen Vorteile gleichmäßig verteilt werden. Und in ihren jüngsten Diskussionen über den ersten Entwurf des Rahmenwerks für die Zeit nach 2020 erkannten die Parteien die Bedeutung der Einbeziehung indigener Völker in diesen Prozess an. Dies war ein offensichtlicher Verweis auf die Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte der indigenen Völker, die unsere volle und wirksame Beteiligung in allen uns betreffenden Angelegenheiten fördert.

In der Praxis spielen indigene Völker jedoch nach wie vor eine sehr begrenzte Rolle in Diskussionen über die biologische Vielfalt. Das zweite Treffen der offenen Arbeitsgruppe für das globale Rahmenwerk für die biologische Vielfalt nach 2020, das im Februar in Rom stattfand, ist ein typisches Beispiel dafür. Wir saßen im hinteren Teil des Raumes und hörten den Delegierten zu, wie sie über die Vorteile des indigenen Wissens für den Naturschutz sprachen und die Legitimität unserer Rechte auf unsere biodiversitätsreichen Gebiete diskutierten. Wir arbeiteten unermüdlich daran, die Parteien davon zu überzeugen, den von uns vorgeschlagenen Text in den offiziellen Sitzungsbericht aufzunehmen. Obwohl letztlich einige Fortschritte erzielt wurden, werden diese nicht annähernd ausreichen, um die Krise der biologischen Vielfalt zu bewältigen. Tatsächlich haben wir keinen einzigen Vorschlag gehört, der den Paradigmenwechsel vorantreiben würde, den unser Planet so verzweifelt braucht.

In meinem ersten Leben als Förster in Britisch-Kolumbien habe ich aus erster Hand die Zerstörung gesehen, die durch nicht nachhaltige Forstwirtschaftspraktiken verursacht wird, die einen utilitaristischen Umgang mit der Natur widerspiegeln: Der Planet und seine Ökosysteme sind kaum mehr als eine Quelle materiellen Reichtums. Diese Herangehensweise ist ein Gräuel für das Wissen, die Kultur und die Gesetze der indigenen Völker - genau die Faktoren, die unsere hervorragende Bilanz in Sachen Umweltschutz erklären.

Die Verbundenheit der indigenen Völker mit unserem Land, unseren Gewässern, unserer Luft und anderen natürlichen Ressourcen ist tief in unseren Kulturen und Traditionen verankert. Wir halten Zeremonien ab, um unsere Dankbarkeit und unseren Respekt für die natürlichen Gaben zu zeigen, von denen unser Überleben abhängt. Dies flößt uns ein tiefes Verständnis für unsere Pflichten und Verantwortlichkeiten als Verwalter und Hüter der Natur ein und ist für uns verbindlich. Wir wissen, dass wir die Natur ebenso sehr brauchen, wie sie uns.

SPRING SALE: Save 40% on all new Digital or Digital Plus subscriptions
PS_Sales_Spring_1333x1000_V1

SPRING SALE: Save 40% on all new Digital or Digital Plus subscriptions

Subscribe now to gain greater access to Project Syndicate – including every commentary and our entire On Point suite of subscriber-exclusive content – starting at just $49.99.

Subscribe Now

Ich glaube, dass das Versagen der Welt, sich eine solche ganzheitliche Perspektive zu eigen zu machen, die Ursache für die Ungleichgewichte ist, die die Zerstörung unseres Planeten vorantreiben. Wir können nicht weiterhin die gleichen Fehler machen. Und das bedeutet, dass wir die in der Erklärung über die Rechte der indigenen Völker enthaltenen Verpflichtungen einhalten und auf ihnen aufbauen müssen, um unsere Rechte zu schützen und uns voll und ganz in die Diskussionen über Fragen, die uns betreffen, einzubringen.

Kanada bietet ein vielversprechendes Beispiel. Im vergangenen November erließ die Regierung von Britisch-Kolumbien ein Gesetz zur Umsetzung der UN-Erklärung, das unsere Rechte auf unser Land und unsere Gewässer, unsere Ressourcen und unsere Selbstbestimmung festschreibt. Nun ist es in dieser Provinz erforderlich, zu einer einvernehmlichen Entscheidungsfindung überzugehen und weiter mit den indigenen Völkern bei allen legislativen oder politischen Änderungen zusammenzuarbeiten, die unsere Rechte betreffen. Die Bundesregierung wird diese Gesetzgebung Ende dieses Jahres auch auf nationaler Ebene umsetzen.

Mehr Länder sollten diesem Beispiel folgen und die Rechte der indigenen Völker, unsere eigenen Territorien zu regieren und unser Wissen in die Praxis umzusetzen, in einem Rechtsrahmen verankern. Das bedeutet, dass wir unsere Regierungen und Gesetze anerkennen müssen, die unerlässlich sind, um sicherzustellen, dass unser Wissen zum Wohle der biologischen Vielfalt über Generationen weitergegeben wird.

Es bedeutet auch die Aufhebung rassistischer Gesetze, die auf die Unterdrückung indigener Völker abzielen. Solche Schutzmaßnahmen werden einen großen Beitrag dazu leisten, die Widerstandsfähigkeit unserer Gemeinschaften zu stärken und die Ökosysteme zu verteidigen, die wir seit langem - manchmal mit unserem Leben - schützen.

Aber wenn wir die biologische Vielfalt wirklich schützen wollen, muss sich dieser Ansatz auch auf internationaler Ebene widerspiegeln. Die Vertragsparteien der CBD werden sich im kommenden Mai entweder online oder persönlich treffen, um ein globales Rahmenwerk für die biologische Vielfalt für das nächste Jahrzehnt und darüber hinaus zu verabschieden. Dies wird über das Schicksal der verbleibenden biologischen Vielfalt der Welt entscheiden, die zu 80 Prozent von indigenen Völkern geschützt wird.

Anstatt uns wieder einmal zu Beobachtern zu degradieren, müssen die Sitzungsvorsitzenden mit Unterstützung der Parteien den indigenen Völkern die Möglichkeit geben, schriftliche Eingaben zu machen, die, sofern sie nicht von einer Partei offen abgelehnt werden, in UN-Dokumente aufgenommen werden. Wir sind die ursprünglichen Verwalter und Hüter dieses Planeten. Wir wissen, wie wir ihn schützen können. Es ist an der Zeit, dass die führenden Politiker der Welt uns zuhören.

Aus dem Englischen von Eva Göllner

https://prosyn.org/onK2UlKde