4

Über die Unmoral der Kohle

SYDNEY – Die Aussichten auf eine Einigung bei der Klimawandelkonferenz der Vereinten Nationen im Dezember in Paris scheinen an Schwung zu gewinnen. Dieser Optimismus wird von der klaren Erkenntnis begleitet, dass die Verwendung fossiler Brennstoffe weltweit so schnell wie möglich aufhören muss. Sogar die Idee, die Treibhausgasemissionen bis 2050 auf Null zu bringen, gewinnt allgemein an Akzeptanz.

Die Vorreiter werden bereits aktiv: Universitäten, Pensionsfonds, Kirchen, Banken und sogar die Erben des Rockefeller-Ölvermögens ziehen ihr Geld aus Investitionen in fossile Energien ab oder erwägen dies – eine Möglichkeit, die aufgrund der schnell fallenden Kosten erneuerbarer Energien immer attraktiver wird.

Aleppo

A World Besieged

From Aleppo and North Korea to the European Commission and the Federal Reserve, the global order’s fracture points continue to deepen. Nina Khrushcheva, Stephen Roach, Nasser Saidi, and others assess the most important risks.

Ein Sektor allerdings bleibt bei diesen Fortschritten außen vor. Die Kohleindustrie scheint wild entschlossen, auf Kosten der globalen Umwelt um ihre Profite kämpfen zu wollen. Auf perverse Weise versucht sie hartnäckig, sich durch ihre Behauptung, Kohle sei zur Beendigung der Energiearmut entscheidend, moralisch ins rechte Licht zu setzen.

Die Kohlekonzerne und ihre Verbündeten argumentieren, durch die Begrenzung des Kohleabbaus würden arme Länder daran gehindert, große und günstige Kraftwerke zu bauen, die den Landbewohnern nachts Licht bringen könnten. „Hören wir auf, die Kohle zu dämonisieren“, meinte einer der Fürsprecher, der australische Premierminister Tony Abbott. „Kohle ist gut für die Menschheit“.. Bei einer Veranstaltung der Global Warming Policy Foundation, einem klimawandelskeptischen Thinktank, beschuldigte der ehemalige britische Umweltminister Owen Paterson die Klimaschutzaktivisten, „afrikanisches Blut“ an ihren Händen zu haben.

Abgesehen von der zutiefst abstoßenden Art solcher Versuche, Kritiker ruhig zu stellen, ist die von der Kohleindustrie aufgestellte Wahlmöglichkeit zwischen dem Ende der Kohle oder dem Ende der Armut fehlerhaft. Natürlich ist Energie für das Ende der Armut von entscheidender Bedeutung, aber eines muss dabei klar sein: Zum jetzigen Zeitpunkt ist Kohle für überhaupt niemanden gut.

Man bedenke: Kohle ist viel tödlicher als der Ebola-Virus, der in den letzten Monaten so viel Aufmerksamkeit bekam. Jährlich sterben 800.000 Menschen durch toxische Asche, und Millionen weitere werden davon krank. Pekings Kampf gegen den Smog, die „Airpocalypse“, erinnert an den Einfluss von Kohle auf die Luftqualität. Aber in dieser Hinsicht ist Chinas Hauptstadt kein Einzelfall. In vielen indischen Städten ist die Luftverschmutzung ebenso schlimm – und in manchen Fällen sogar noch viel schlimmer.

Kohle ist außerdem der größte Antreiber des Klimawandels, der bis 2050 in den ärmsten Ländern 400 Millionen Menschen mit ernster Wasser- und Lebensmittelknappheit bedroht.

Die Kohleindustrie versucht, die Entwicklungs- und Schwellenländer mit demselben unhaltbaren Wachstumsmodell zu belasten, das die Erde an den Rand der Klimakatastrophe gebracht hat. Wie der Weltklimarat IPCC wiederholt gewarnt hat – und wie die Erfahrung von Ländern wie den Marshall-Inseln immer mehr zeigt – ist der Klimawandel keine entfernte Bedrohung mehr. Die schrecklichen Folgen der Verbrennung fossiler Energieträger sind bereits heute sichtbar, und am meisten leiden die Armen darunter.

Die meisten Menschen erkennen, dass Kohle eine schmutzige Sache ist, die Länder wie Australien nicht nur zum Schutz des globalen Klimas schnell aufgeben sollten, sondern auch zum Wohl ihrer eigenen Wirtschaft. Dies ist der Grund, warum sich die Kohleindustrie so stark wehrt. Je deutlicher es wird, dass die Tage der Kohle vorbei sind, desto mehr klammert sie sich verzweifelt an die Vergangenheit.

Die Welt braucht einen schnellen und fairen Übergang weg von schmutzigen Energiequellen. Dazu muss die Wirtschaft der Industriestaaten aufgeräumt und die massive Expansion von Industriezweigen gebremst werden, die unsere gemeinsame Gesundheit und Zukunft zerstören. Dies erfordert auch die Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern, um ihnen dabei zu helfen, moderne und saubere Quellen für günstige, lokal produzierte Energie zu entwickeln, damit sie nicht gezwungen sind, fossile Energieträger zu kaufen.

Support Project Syndicate’s mission

Project Syndicate needs your help to provide readers everywhere equal access to the ideas and debates shaping their lives.

Learn more

In erster Linie bedeutet dies, dass wir aufhören müssen, den Armen in den Entwicklungsländern Vorschriften zu machen. Vielmehr sollten wir hören, was sie wirklich wollen. Und was sie wollen, wird der Kohleindustrie nicht gefallen: Saubere, erschwingliche Energie für die Gegenwart, die sie nicht ihre Zukunft kostet.

Aus dem Englischen von Harald Eckhoff