Tim Brinton

Putins Breschnew-Syndrom

PARIS – Es war eine ausgemachte Sache, wer den Sieg bei den russischen Parlamentswahlen davontragen würde: Wladimir Putins Partei Einiges Russland. Ebenso besteht kein Zweifel, dass Putin auch die für März 2012 anberaumten Präsidentenwahlen gewinnen wird. Aber der öffentliche Enthusiasmus, der Putins Rolle über ein Jahrzehnt getragen hat, schwindet. Das zeigt sich an den schwachen Ergebnissen seiner Partei Einiges Russland bei den soeben abgehaltenen Wahlen zur Duma.

Im Gegensatz zu dem von der Staatsschuldenkrise geplagten Europa und den Vereinigten Staaten, deren politische Spitzen sich über die Bewältigung des Defizits streiten, erscheint Russland wie eine Oase der Stabilität und Kontinuität. Aber diese Kontinuität erinnert mehr an zastoj, also die Stagnation der Breschnew-Ära.

Ein durchschnittliches jährliches BIP-Wachstum von 7 Prozent während Putins erster Präsidentschaft von 2000 bis 2008 ermöglichte es Russland, seine Schulden zurückzuzahlen, beinahe 600 Milliarden Dollar an Währungsreserven anzuhäufen und sich in den Kreis der führenden Schwellenländer einzuordnen. Ein Jahrzehnt nach der Krise 1998, die Russland in die Knie gezwungen hatte, rühmte sich die russische Führung, dass das Land die Finanzkrise des Jahres 2008 überstehen könnte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/uJAr4DW/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.