varese1_RONNY ADOLOF BUOLAFP via Getty Images_chinawetmarketwildlifebat Ronny Adolof Buol/AFP via Getty Images

Wird Chinas Aus für den Verzehr von Wildtieren funktionieren?

OXFORD – Seit dem Ausbruch von Covid-19, der sich mutmaßlich im Dezember 2019 auf dem Huanan-Markt in Wuhan ereignet hat, fordern Fürsprecher des Schutzes der öffentlichen Gesundheit und der Tierrechte eine genauere Untersuchung der sogenannten „wet markets“, auf denen eine Vielzahl lebender Tiere in engem Kontakt miteinander und mit Menschen gehalten, direkt geschlachtet und verkauft werden. Diese Märkte sind prädestiniert für die artenübergreifende Übertragung neuartiger Krankheitserreger, und es gibt sie in ganz Asien, wo sie anderen Branchen als Bezugsquelle dienen, von der Gastronomie über den Tourismus bis hin zur traditionellen Medizin.

Wir haben beide einen kleinen Einblick in den Handel mit Wildtieren in China bekommen. Als wir 2016 in mehreren chinesischen Städten nahe der Grenze zu Macao und Hongkong Interviews für Recherchen über das Schattenbankensystem führten, trafen wir eine Vertreterin dieser informellen Geldwirtschaft, die uns mehr als nur Geldwäschedienste anbot. „Ich kann problemlos arrangieren, dass Sie heute Abend einen Affen essen“, prahlte sie, bevor sie uns die Adresse eines Familienrestaurants am Rande von Zhuhai gab.

Wir lehnten das Angebot von ye wei (Wildtier) ab, beschlossen aber, das Lokal trotzdem zu besuchen. Als wir etwa eine Stunde vom Stadtzentrum Zhuhais entfernt waren, stellten wir schnell fest, dass Restaurants, die illegal Wildtiere servieren, weitverbreitet sind, sobald man sich an unscheinbarere Orte außerhalb der Stadtzentren begibt. Die meisten Tiere, so erfuhren wir, stammen von Wilderern aus der Umgebung oder von Wildtiermärkten wie dem in Wuhan.

Als Teil seiner Reaktion auf die Covid-19-Epidemie erließ der Nationale Volkskongress Ende Februar ein dauerhaftes Verbot des Handels und des Verzehrs von nicht im Wasser lebenden Wildtieren. Doch obwohl China bereits Schutzmaßnahmen für gefährdete Weidenammern verfügt hatte, waren diese unter den 10.000 Vögeln, die im vergangenen September von der Polizei aus einer Scheune vor Peking geborgen wurden. Sie warteten auf ihre Lieferung an Restaurants in Südchina, wo sie als hochpreisige Extras auf der Speisekarte landen sollten.

Die Frage ist also, ob das neue, umfassendere Verbot funktionieren wird. Es ist absolut richtig, dass die chinesische Regierung den Handel mit lebenden Wildtieren verbietet, da diese bekanntermaßen neuartige Krankheiten auf den Menschen übertragen. Das Coronavirus Covid-19 wird sich wahrscheinlich als von einer Fledermaus (oder möglicherweise von einem geschmuggelten Pangolin) stammend herausstellen, und der Ausbruch des Schweren Akuten Respiratorischen Syndroms 2002-03 scheint sich ereignet zu haben, als ein anderes Coronavirus (SARS-CoV) von einer Zibetkatze auf den Menschen übertragen wurde.

Einigen mag ein vollständiges Verbot des Verzehrs von wilden Landtieren in einem Land, in dem diese Praxis tief in der Kultur verwurzelt ist, drakonisch erscheinen. Tatsächlich entspricht ein Verbot jedoch den aktuellen gesellschaftlichen Normen in China. Im Gegensatz zu einer im Westen weit verbreiteten Auffassung zeigen mehrere kürzlich durchgeführte Umfragen, dass die meisten Chinesen keine Wildtiere verzehren und diese Praxis sogar missbilligen. Besonders bei den jüngeren Generationen wächst die Sorge um den Tierschutz in ganz China.

Subscribe to Project Syndicate
Bundle2020_web_beyondthetechlash

Subscribe to Project Syndicate

Enjoy unlimited access to the ideas and opinions of the world's leading thinkers, including weekly long reads, book reviews, and interviews; The Year Ahead annual print magazine; the complete PS archive; and more – all for less than $2 a week.

Subscribe Now

Dennoch besteht die Gefahr, dass das neue Gesetz ein falsches Gefühl erzeugt etwas erreicht zu haben und weitere Bemühungen zur Beendigung des Handels mit Wildtieren untergräbt. Schließlich hatte ein Verkaufsverbot für lebendes Geflügel in Guangzhou im Jahr 2015 nur begrenzte Wirkung. Auch der Verkauf und Verzehr von gefährdeten Tierarten wird trotz der seit Jahren geltenden nationalen Gesetze fortgesetzt. Im Dezember 2019 beschlagnahmten die chinesischen Zollbehörden in der Provinz Zhejiang mehr als 10.000 Kilo Pangolin-Schuppen und entdeckten, dass dieselbe kriminelle Gruppe im Vorjahr etwa 12.500 Kilo Schuppen eingeschmuggelt hatte.

Obwohl der Verzehr von Wildtieren nur bei einer kleinen Minderheit von Menschen Anklang findet, würden Wilderer nicht das Risiko eingehen, diese zu importieren und zu vertreiben, wenn keine Nachfrage vorhanden wäre. Ein Großteil dieser Nachfrage kommt aus dem Handel mit traditioneller Medizin. Auf einer anderen unserer Forschungsreisen – dieses Mal in die Provinz Yunnan im Südwesten Chinas – befragten wir den Inhaber eines Geschäfts für chinesische Medizin, der uns stolz berichtete, dass er Tigerpenissuppe im Angebot hat, eine Delikatesse, die als potenzförderndes Mittel vermarktet wird. Zu den anderen in China verbreiteten Aberglauben gehört die Überzeugung, dass man durch den Verzehr von exotischem Fisch besser schwimmen kann und Eulenfleisch die Sehfähigkeit verbessert.

Wie eine der Autorinnen dieses Textes, Rebecca Wong, in ihrem Buch aus dem Jahr 2019 ausführlich beschreibt, erstrecken sich die kriminellen Netzwerke, die diesen Geschmack bedienen, über internationale Grenzen und viele Provinzen innerhalb Chinas. Die illegale Beschaffung von und der illegale Handel mit Wildtieren haben sich aufgrund mangelnder Durchsetzung als lukrativ und risikoarm erwiesen.

Doch die Covid-19-Pandemie hat der chinesischen Regierung Gelegenheit gegeben, eine echte Veränderung auf diesem Gebiet herbeizuführen. Sie sollte den weltweiten Aufschrei über die „Lebendtiermärkte“ und den Handel mit Wildtieren nutzen, um den Tierschutz zu einer der wichtigsten politischen Prioritäten zu machen. Und sie muss die Durchsetzung vor Ort verstärken, insbesondere beim Handel mit gefährdeten Arten. Wie wir gesehen haben, sind gesetzliche Verbote nur so wirksam wie die Mechanismen, die zu ihrer Durchsetzung vorhanden sind.

Glücklicherweise unterstützen die meisten Chinesen Verbote des Verzehrs von Wildtieren. Um sicherzustellen, dass der Rest der Gesellschaft mit ins Boot geholt wird, sollten gesellschaftliche Einflussnehmer und staatliche Medien eingesetzt werden, um mit den Unwahrheiten und dem Aberglauben aufzuräumen, die mit dem Verzehr von Wildtieren verbundenen sind. Solche Mythen sind vielleicht nicht weit verbreitet, aber sie beeinflussen genügend Menschen, um die Nachfrage zu fördern und die Voraussetzungen für eine globale Katastrophe zu schaffen.

Aus dem Englischen von Sandra Pontow

https://prosyn.org/9mmvPtjde