bapna3_Stanislav KogikuSOPA ImagesLightRocket via Getty Images_sdg banking Stanislav KogikuSOPA ImagesLightRocket via Getty Images

Öffentliche Entwicklungsbanken können nachhaltiges Finanzieren fördern

WASHINGTON, DC – Eine klimaresistente Zukunft erfordert öffentliche Finanzmittel. Starke, langfristige Strategien zur Finanzierung von Klimamaßnahmen haben jedoch bisher wenig Beachtung gefunden. Ein oft übersehener Weg zur Deckung dieses Bedarfs sind öffentliche Entwicklungsbanken.

Ein Großteil der Gespräche über die Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen konzentriert sich auf die multilateralen Entwicklungsbanken. Ihre Rolle ist entscheidend, aber es sind die weltweit 450 lokalen, regionalen, nationalen und subnationalen Entwicklungsbanken, die eine ehrgeizige Klimapolitik vor Ort vorantreiben und den Großteil der globalen Finanzierung bereitstellen können. Zusammen stellen sie jedes Jahr 2 Billionen US-Dollar an Investitionen bereit – etwa 10 % der jährlichen öffentlichen und privaten Investitionen weltweit. Außerdem werden die meisten dieser Mittel im Inland beschafft und zugewiesen.

Diese öffentlichen Entwicklungsbanken sind in den Volkswirtschaften und Gesellschaften, in denen sie tätig sind, verwurzelt und bilden ein Bindeglied zwischen nationalen und lokalen Regierungen und dem privaten Sektor. Sie sind gut positioniert, um nachhaltige Praktiken und Infrastrukturen zu unterstützen, indem sie kurzfristige Bedürfnisse mit längerfristigen Zielen verbinden. Im Grunde sind sie die sichtbare Hand, welche Finanzmittel für gemeinsame Ziele, die derzeit außerhalb der Reichweite des Marktes liegen, mobilisieren und lenken kann.

Das Potenzial für eine konzertierte Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen wurde im November letzten Jahres deutlich, als alle öffentlichen Entwicklungsbanken der Welt, einschließlich einer großen Zahl nationaler Institutionen, auf dem ersten Finance in Common-Gipfel zusammenkamen. Dort einigten sie sich darauf, ihre Strategien, Investitionsmuster und Operationen zu ändern, um die für das Jahr 2030 anvisierten nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu unterstützen. Es war ein beispielloses Engagement für ein gemeinsames Ziel.

Wenn sie sich auf dem zweiten Finance in Common-Gipfel treffen, der diesen Monat in Rom von der Cassa Depositi e Prestiti ausgerichtet wird und als Teil des G20-Programms stattfindet, bekommen die öffentlichen Entwicklungsbanken und ihre Interessenvertreter die Chance, diese Agenda voranzubringen. Um diese Chance zu nutzen, sind mehrere Schritte erforderlich.

Erstens müssen die Teilnehmer sicherstellen, dass ihre Mandate dem Klimaschutz und den SDGs auf allen Ebenen Priorität einräumen. Viele Banken zögern, den Klimaschutz in ihre Agenda aufzunehmen, weil sie befürchten, ihre auf Entwicklung oder Wirtschaftswachstum ausgerichteten Mandate zu überschreiten. Wie der jüngste Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) jedoch betont, hängt die Nachhaltigkeit von der Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels und dem Übergang zu einer CO2-armen und gerechten Wirtschaft ab.

Subscribe to Project Syndicate
Bundle2021_web4

Subscribe to Project Syndicate

Enjoy unlimited access to the ideas and opinions of the world’s leading thinkers, including weekly long reads, book reviews, topical collections, and interviews; The Year Ahead annual print magazine; the complete PS archive; and more – for less than $9 a month.

Subscribe Now

Zweitens müssen die Entwicklungsbanken Investitionen in die nachhaltige Entwicklung von anderen öffentlichen und privaten Akteuren mobilisieren und ermöglichen. Die öffentlichen Entwicklungsbanken haben sich weitgehend auf die direkte Finanzierung von Projekten konzentriert, aber sie könnten eine transformative Rolle spielen, wenn sie Anreize haben, Investitionen aus anderen Quellen in Richtung nachhaltige Entwicklung zu lenken. Die Mehrheit der Mitglieder des International Development Finance Club (ein globales Netzwerk von 26 internationalen, regionalen und nationalen Entwicklungsbanken) emittieren regelmäßig grüne, soziale und SDG-Anleihen. Und dieser Trend nimmt zu. So hat die Westafrikanische Entwicklungsbank vor kurzem ihre allererste Nachhaltigkeitsanleihe begeben.

Drittens sollte die Zusammenarbeit die Stärken der verschiedenen Entwicklungsfinanzierungsorganisationen strategisch nutzen. Zwar können Entwicklungsbanken durch maßgeschneiderte Finanzinstrumente konzessionäre Mittel einsetzen, um Investitionen des Privatsektors anzuziehen, doch sind diese Mittel knapp und vor allem auf internationaler und multilateraler Ebene vorhanden. Doch die nationalen Entwicklungsbanken sind mit den Realitäten vor Ort vertraut. Wenn sie zusammenarbeiten, können sie diese unterschiedlichen Stärken nutzen, um Investitionen auf nachhaltige Wege und Investitionsmöglichkeiten zu lenken.

Diese Art der Zusammenarbeit hat sich als erfolgreich erwiesen. Einige afrikanische Banken des öffentlichen Sektors wie die Handels- und Entwicklungsbank haben Innovationen vorangetrieben, indem sie mit Hilfe von Garantie- und Versicherungssystemen multilateraler Entwicklungsbanken kommerzielle Finanzierungen von inländischen und internationalen Banken erhalten haben. Und immer mehr nationale Entwicklungsbanken wurden vom Green Climate Fund akkreditiert, um direkten Zugang zur internationalen Klimafinanzierung zu erhalten, was die lokalen Investitionsströme beschleunigt.

Schließlich sollte man sich auf dem zweiten Finance in Common-Gipfel auf eine gemeinsame Definition dessen einigen, was eine nachhaltige Finanzierung ausmacht. Öffentliche Entwicklungsbanken, ihre Regierungen und der Rest der Finanzgemeinschaft müssen für Investitionen gemeinsame Kriterien aufstellen. Von dort aus müssen die Institutionen das Gleiche tun, um sicherzustellen, dass nachhaltige Finanzierungen nicht nur ein Greenwashing von Institutionen sind, deren Hauptinvestitionen weiterhin die Ausplünderung des Planeten verfolgen.

Dieser koordinierte Ansatz könnte die Wirksamkeit von Nachhaltigkeitsinvestitionen drastisch verbessern. Gemeinsam können nationale öffentliche Entwicklungsbanken mit multilateralen und privaten Partnern dort klare, zeitnahe Veränderungen bewirken, wo sie am dringendsten benötigt werden. Zudem können sie dazu beitragen, dass Nachhaltigkeit zur „neuen Normalität“ im Finanzwesen wird.

Glücklicherweise haben wir jetzt die einmalige Gelegenheit, die Ressourcen freizusetzen, die zur Unterstützung einer inklusiven, nachhaltigen Post-COVID-Wirtschaft benötigt werden. Die jüngste, historische Ausgabe von Sonderziehungsrechten (SZR, der Rechnungseinheit des Fonds) in Höhe von rund 650 Mrd. USD durch den Internationalen Währungsfonds verschafft uns einen gewissen Spielraum, der nicht verschwendet werden sollte. Ein Teil davon sollte über öffentliche Entwicklungsbanken wie die Afrikanische Entwicklungsbank (die bereits ein „zugelassener“ SZR-Inhaber ist) kanalisiert werden, um Ressourcen freizusetzen, die zur Förderung eines auf Klimaschutzmaßnahmen ausgerichteten Aufschwungs nach der COVID-Pandemie verwendet werden könnten. Diese Strategie könnte eine erhebliche Hebelwirkung haben, insbesondere wenn sie mit den oben vorgeschlagenen Reformen kombiniert wird.

Die Zivilgesellschaft, die öffentlichen Entwicklungsbanken und der Privatsektor sollten jetzt handeln, um das Potenzial aller öffentlichen Entwicklungsbanken zu mobilisieren und die beispiellosen Investitionen zu nutzen, die die Länder zur Ankurbelung ihrer Volkswirtschaften tätigen (oder tätigen werden). Wenn sie dies tun und die Zusammenarbeit unter dem Banner der nachhaltigen Finanzen auf dem bevorstehenden Finance in Common-Gipfel verstärkt wird, dann können diese öffentlichen Entwicklungsbanken für eine transformative Finanzierung zur Lösung der dringendsten Krisen der Welt sorgen.

Übersetzung: Andreas Hubig

https://prosyn.org/A5Ji3l6de