Trump auf dem Kriegspfad

NEW YORK – Fünfzehn Jahre, nachdem George W. Bush den Irak, den Iran und Nordkorea zur „Achse des Bösen” erklärte, hat Donald Trump den Iran und Nordkorea in seiner ersten Ansprache vor den Vereinten Nationen mit einer ähnlich kriegerischen Rhetorik bedacht. Worte haben Konsequenzen und Trumps Worte stellen eine verheerende und unmittelbare Bedrohung des Weltfriedens dar, genauso wie die Worte von Bush 2002.

Damals wurde Bush für seine Reaktion auf die Terrorangriffe vom 11. September 2001 allgemein gelobt. Es ist einfach, die Öffentlichkeit auf einen Krieg einzustimmen, und das galt besonders für die Zeit nach dem 11. September. Aber der US-amerikanische Militarismus hat an jeder Front – Afghanistan, Irak, Iran und Nordkorea – globales Vertrauen, Menschenleben, Geld und wichtige Zeit verspielt. Und Trumps Ansatz ist weitaus kriegerischer und gefährlicher als der von Bush.

Für Trump wie für Bush ist die Welt in Gut (Amerika) und Böse (Afghanistan unter den Taliban, Iran, Nordkorea und Irak unter Saddam Hussein) aufgeteilt. Amerika und das Gute stellen Forderungen an die Übeltäter. Wenn die Übeltäter nicht tun, was von ihnen verlangt wird, können Amerikaner „die militärische Option” ausführen oder Sanktionen auferlegen, um „Gerechtigkeit” im Sinne der USA wiederherzustellen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/q8VlnJT/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.