Paul Lachine

Südafrikas gewinnbarer Kampf gegen AIDS

ERFURT – Im Kampf gegen HIV/AIDS war Südafrika viele Jahre lang das perfekte Beispiel dafür, was man nicht tun sollte. Bis vor kurzem war die Antwort auf die Epidemie, die den Lebensnerv des Landes bedrohte, verhalten und tumb. Doch zeigt der im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte zunehmende Druck – von zivilgesellschaftlichen Gruppen, Medien und aufgeklärteren Politikern – endlich Ergebnisse. Eine Krankheit, die der Gesellschaft und Wirtschaft tiefen Schmerz zugefügt und die Lebenserwartung drastisch verkürzt hat, scheint auf dem Rückzug zu sein.

Doch deutet ein neuer UN-Bericht darauf hin, dass Südafrikas Kampf gegen das Virus noch lange nicht vorbei ist. Das Land hat weltweit das gravierendste HIV-Problem: Ungefähr 5,6 Millionen Bürger – über 10 % der Bevölkerung – leben aktuell mit dem Virus. Jedes Jahr werden etwa 300 000 Neuinfektionen und 270 000 Todesfälle im Zusammenhang mit Aids gemeldet. HIV/AIDS-Patienten neigen ebenfalls zu anderen Infektionen: Schätzungsweise 70 % der Südafrikaner mit AIDS erkranken ebenfalls an Tuberkulose, und man kann davon ausgehen, dass sich die Hälfte der HIV-Virusträger im Laufe ihres Lebens mit Tuberkulose infiziert. Schlimmer noch, bei einem Drittel der Schwangeren – einer äußerst stark AIDS-gefährdeten Bevölkerungsgruppe – wurde das Virus diagnostiziert, das während der Geburt an ihre Kinder weitergegeben werden kann.

Die Grausamkeit der Krankheit und die Geschwindigkeit, mit der sie sich ausbreitete, haben viele Südafrikaner überrascht. Wie in den Industrieländern traten HIV-Infektionen anfangs vor allem bei Blutern, sexuell aktiven schwulen Männern und bei intravenös Drogenabhängigen auf. Doch aus Gründen, die immer noch nicht vollständig geklärt sind, breitete sich das Virus in den 1990er Jahren explosionsartig in der allgemeinen Bevölkerung aus. Die Anzahl der infizierten Südafrikaner (die der Bevölkerung Dänemarks entspricht) übersteigt die der Nachbarländer Mosambik, Lesotho, Botsuana, Namibia, Swasiland und Simbabwe zusammengenommen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/zoRNPy1/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now