Child in Aleppo Karam Al-Masri/Stringer

Der Schutz der Ausbildung in Konfliktgebieten

DOHA, LONDON – In Konfliktgebieten sind es oft die Kinder, die die Hauptlast der Gewalt tragen müssen. Im letzten Monat kamen bei wiederholten Luftangriffen auf ein Schulgelände in Idlib, Syrien, mindestens 22 Kinder ums Leben, und die Kinder in der belagerten syrischen Stadt Aleppo haben seit Monaten keine Möglichkeit, dem fast ständigen Bombenhagel zu entkommen. Wie die New York Times im September berichtete: „Sie können nicht spielen, schlafen oder zur Schule gehen. Und immer öfter können sie nicht essen.“

Nur wenige Wochen vor diesem Bericht explodierte im Süden Thailands eine Bombe vor einer Schule, gerade als die Eltern ihre Kinder dort hinbrachten. Durch die Detonation wurden ein Vater und seine vierjährige Tochter sofort getötet und zehn weitere verletzt. Brad Adams von Human Rights Watch bezeichnete den Bombenanschlag als Akt „unfassbarer Brutalität“: „Dies als Kriegsverbrechen zu bezeichnen, wird dem Schaden für die Opfer oder den weitreichenden Folgen, die solche Anschläge auf die Kinder in der Region haben, nicht völlig gerecht.“

Und am 13. August, einige Wochen vor dem Bombenanschlag in Thailand, wurden bei Luftangriffen auf eine Schule in der Saada-Region im Nordwesten von Jemen zehn Kinder getötet und dreißig weitere verletzt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/KPirTXg/de;