Congolese refugee in Uganda AFP/Stringer

Wie die armen Länder für die Flüchtlinge zahlen

PARIS – Die syrische Flüchtlingskrise hat gezeigt, dass der Umgang mit Flüchtlingen in Krisenzeiten verbessert werden muss. Dabei gibt es ein Problem, das besonders beunruhigend ist: Oft müssen die armen Länder für die Bemühungen der reichen Länder einen hohen Preis zahlen.

Offizielle Daten zeigen, dass ein erheblicher Anteil des Geldes, das einige europäische Länder für Flüchtlinge und Asylbewerber ausgeben, als offizielle Entwicklungshilfe (ODA, official development assistance) verbucht wird – die Kenngröße der DAC (der Entwicklungshilfekommission der OECD) zur Erfassung internationaler Hilfszahlungen. So steht für den Aufbau, die Durchführung und die Erweiterung wirtschaftlicher Entwicklungsprojekte in armen Ländern weniger ODA zur Verfügung.

2015 haben die EU-Mitgliedstaaten der DAC in ihren eigenen Ländern für etwa 1,2 Millionen Asylsuchende rund 9 Milliarden Euro ihres ODA-Budgets ausgegeben. Zum Vergleich: Nach Syrien, Afghanistan, Somalia, Südsudan und Sudan – also in die fünf Länder, aus denen die meisten Flüchtlinge kamen – flossen nur etwa 3 Milliarden Euro.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/2alzQjU/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.