Atomsicherheit

WASHINGTON, DC/MOSKAU – Vor vier Jahren brach ein verheerender Tsunami über die japanische Küste herein. 15 Meter hohe Wellen überspülten den Uferdamm des Atomkraftwerks in Fukushima, schnitten es von der Stromversorgung ab und ließen die Kühlsysteme ausfallen.

Dieser Atomunfall war der schlimmste seit der Kernschmelze in Tschernobyl 1986. Heute geht man davon aus, dass die tatsächliche Ursache des Unfalls Selbstgefälligkeit war: Die Leitung des Atomkraftwerks war der Überzeugung, die Sicherheitssysteme seien zuverlässig, und daher gab es keine effektive unabhängige Aufsicht.

Die Katastrophe in Japan hat zu Reformen in der Nuklearsicherheit geführt. Aber noch immer ist die Selbstgefälligkeit ein großes Problem. Wir dürfen nicht warten, bis eine Tragödie passiert, bevor wir etwas tun.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/FRNeJ4P/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.