Wie man die öffentliche Gesundheit auf die Landkarte bringt

SEATTLE – Vor 25 Jahren erinnerte die Lage im öffentlichen Gesundheitswesen für breite Teile der Bevölkerung an die Versuche eines Arztes, einen Patienten ohne richtige Diagnose zu behandeln. Erkrankungen und Verletzungen, die zum frühen Tod oder weit verbreiteten Leid führten, wurden nicht in stringenter Weise erfasst.

Wohlmeinende Fürsprecher der Bekämpfung verschiedener Krankheiten veröffentlichten damals Sterbezahlen, die ihnen halfen, für eine bessere Finanzausstattung und mehr Aufmerksamkeit zu argumentieren. Doch wenn man all diese Zahlen addierte, lag die Gesamtsumme um ein Vielfaches über der Zahl der in einem beliebigen Jahr tatsächlich Verstorbenen. Und selbst dort, wo die politischen Entscheidungsträger über präzise Zahlen verfügten, beinhalteten diese gewöhnlich nur die Todesursachen und nicht die Krankheiten, unter denen die Lebenden litten.

Um diesem Problem zu begegnen, leiteten Alan Lopez und ich 1990 das Projekt „Global Burden of Disease“ (GBD) ein. Entscheidungsträger brauchen Informationen über die größten gesundheitlichen Bedrohungen weltweit und ihre Veränderungen im Verlaufe der Zeit, für verschiedene Altersgruppen und nach Geschlecht, um dafür sorgen zu können, dass jeder die Chance auf ein möglichst langes und gesundes Leben erhält.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/kMT7aZm/de;