Das Fegefeuer der Subventionen

LONDON – Die Chancen, die die Welt noch hat, um den Klimawandel zu bekämpfen, werden immer geringer. Eine von ihnen bietet sich in dieser Woche auf dem G-20-Gipfel in Brisbane, Australien. Die führenden Politiker der Industrie- und Schwellenländer können sie dort ergreifen, indem sie ernsthaft ihre Absicht erklären, die Subventionen auf fossile Energien, die die weltweite Erwärmung antreiben, kürzen zu wollen.

Vor fünf Jahren versicherten die G-20, als Teil einer größeren Strategie im Kampf gegen den Klimawandel „ineffiziente Subventionen fossiler Energieträger“ auslaufen zu lassen. Aber die Subventionen wuchsen weiter. Weltweit werden etwa 600 Milliarden Dollar zur Unterstützung fossiler Energieträger ausgegeben, und nur 90 Milliarden für saubere Energie.

Das macht keinen Sinn. Subventionen für fossile Kraftstoffe ermutigen Investoren, Ressourcen in Energieträger zu stecken, die den Klimawandel fördern. Dadurch wird auch die fürchterliche lokale Verschmutzung erzeugt, unter der die Städte in China und Indien leiden. Und die meisten Vorteile dieser Subventionen gehen an die Mittelklasse und nicht an die Armen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/SHKosoA/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.