Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

jo4300c.jpg

Free Tilly – und alle Zirkustiere

MELBOURNE – Im vergangenen Monat schnappte ein Wal im Sea World Freizeitpark in Florida die Trainerin Dawn Brancheau, zog sie unter Wasser und schleuderte sie herum. Rettungskräfte konnten Dawn Brancheau nur noch tot bergen.

Der Tod der Trainerin ist eine Tragödie und man kann ihrer Familie nichts anderes als Mitgefühl entgegenbringen. Doch der Vorfall wirft weitreichendere Fragen auf: Handelte es sich um einen gezielten Angriff? Hat der Wal, ein Orca namens Tilikum mit dem Spitznamen Tilly, stressbedingt gehandelt, weil er in einem sterilen Betonbecken in Gefangenschaft gehalten wird? War er es leid vor einem vergnügungswilligem Publikum auftreten zu müssen? Ist es richtig so große Tiere auf so engem Raum zu halten?

Tilly war vorher schon in zwei Todesfälle verwickelt. Bei einem Vorfall war ein Trainer ins Becken gestürzt und wurde von Tilly und zwei anderen Walen ertränkt. Bei einem weiteren Zwischenfall war ein Mann, der sich offenbar nachts, nachdem Sea World geschlossen war, Zugang auf das Gelände verschafft hatte, tot in Tillys Becken aufgefunden worden. Eine Autopsie hat ergeben, dass er eine Bisswunde hatte. Einer von Tillys Nachkommen, der an einen Freizeitpark in Spanien verkauft wurde, hat ebenfalls einen Trainer getötet, genau wie Orcas in anderen Parks.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/5jQu3Dyde;
  1. solana114_FADEL SENNAAFP via Getty Images_libyaprotestflag Fadel Senna/AFP via Getty Images

    Relieving Libya’s Agony

    Javier Solana

    The credibility of all external actors in the Libyan conflict is now at stake. The main domestic players will lower their maximalist pretensions only when their foreign supporters do the same, ending hypocrisy once and for all and making a sincere effort to find room for consensus.

    3

Edit Newsletter Preferences