23

Warum die Millennials Trump ablehnen werden

NEW YORK – Die zentrale politische Trennlinie in den USA verläuft nicht zwischen Parteien oder Einzelstaaten, sondern zwischen den Generationen. Die Generation der Millennials (im Alter zwischen 18 und 35 Jahren) stimmte mit großer Mehrheit gegen Donald Trump und wird das Rückgrat des Widerstandes gegen seine Politik bilden. Ältere Amerikaner sind gespalten, doch seine Basis hat Trump in der Altersgruppe ab 45. Die jüngeren Wähler werden Trump bei vielen Themen ablehnen; sie betrachten ihn als Politiker von gestern, nicht von morgen.

Natürlich betrifft dies den Durchschnitt und nicht jeden Einzelnen. Doch die Zahlen bestätigen diese Kluft zwischen den Generationen. Laut Wahltagsbefragungen erhielt Trump 53% der Stimmen der Wähler ab 45, 42% der Wähler zwischen 30 und 44 und nur 37% der Wähler zwischen 18 und 29. In einer Umfrage des Jahres 2014 bezeichneten sich 31% der Millennials als „Liberale“, verglichen mit 21% der Babyboomer (im Alter zwischen 50 und 68 in der Umfrage) und nur 18% der stummen Generation (ab 69 Jahren).

Der Punkt ist nicht, dass aus den jungen Liberalen von heute die alten Konservativen von morgen werden. Die Generation der Millennials ist deutlich liberaler, als Babyboomer und stumme Generation es in jüngeren Jahren waren. Sie ist zudem deutlich weniger parteigebunden und unterstützt jeweils die Politiker, die ihre Werte und Bedürfnisse ansprechen, darunter auch Kandidaten, die keiner der beiden großen Parteien angehören.

Es gibt mindestens drei große Unterschiede zwischen der Politik der Jungen und der der Alten. Erstens sind die Jungen gesellschaftlich liberaler als die älteren Generationen. Für sie ist Amerikas zunehmende ethnische, religiöse und sexuelle Vielfalt keine große Sache. Eine bunt gemischte Gesellschaft aus Weißen, Afroamerikanern, Latinos und Asiaten und aus im Lande Geborenen und Einwanderern ist etwas, womit sie aufgewachsen sind, und kein dramatischer Bruch mit der Vergangenheit. Sie akzeptieren Kategorien der Sexualität und des Geschlechts – lesbisch, schwul, transsexuell, bisexuell, intersexuell, pansexuell usw. – die für die Generation ihrer Großeltern (Trumps Generation) im Wesentlichen ein Tabu (oder ihr unbekannt) waren.