Skip to main content
sachs308_Arnulf Stoffelpicture alliance via Getty Images_wind power Arnulf Stoffel/picture alliance via Getty Images

Unsere Zukunft der Nullemissionen

NEW YORK – Die Lösung gegen den vom Menschen verursachten Klimawandel ist endlich klar erkennbar: Dank schneller Fortschritte bei den kohlenstofffreien Energietechnologien und nachhaltigen Ernährungssystemen ist es realistisch, den Ausstoß von Treibhausgasen bis Mitte des Jahrhunderts auf Null zu reduzieren. Dies würde wenig oder gar keine Mehrkosten erfordern und erhebliche Vorteile für Sicherheit und Gesundheit bringen. Das größte Hindernis ist die Trägheit der Politiker, die weiterhin fossile Energien und traditionelle Landwirtschaft unterstützen, weil sie es nicht besser wissen oder gar davon profitieren.

Der größte Teil der globalen Erwärmung und ein großer Teil der Luftverschmutzung lässt sich auf fossile Brennstoffe zurückführen: Kohle, Öl und Gas. Die andere große Ursache für Umweltzerstörung ist die Landwirtschaft – durch Abholzung, übermäßige Düngung und den Ausstoß von Methan durch Nutztiere. In der Energiewirtschaft muss es einen Wandel von schmutzigen fossilen Brennstoffen hin zu kohlenstofffreien Energiequellen wie Wind oder Sonnenenergie geben, und bei der Lebensmittelversorgung von Futtermitteln und Viehhaltung hin zu Produkten, die gesünder und nahrhafter sind. Durch diese Veränderungen im Energie- und Lebensmittelsektor könnte der Nettoausstoß an Treibhausgasen bis Mitte des Jahrhunderts auf Null fallen und danach negativ werden, da atmosphärisches Kohlendioxid von Wäldern und Böden absorbiert wird.

Gelingt dies, könnte das Ziel, die globale Erwärmung auf 1,5º Celsius oberhalb der vorindustriellen Erdtemperatur zu begrenzen, erreicht werden. Allerdings läuten die Alarmglocken: Die Erwärmung hat bereits jetzt 1,1ºC erreicht, und die globale Temperatur steigt in jedem Jahrzehnt um etwa 0,2ºC. Daher darf die Welt spätestens bis 2050 netto kein Kohlendioxid mehr emittieren. Der Übergang hin zu sauberer Energie kann verhindern, dass jedes Jahr Hunderttausende an Luftverschmutzung sterben, und eine gesunde, ökologisch nachhaltige Ernährungsweise kann dazu beitragen, etwa zehn Millionen Todesfälle pro Jahr zu vermeiden.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/1W55rvm/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions