Trump with flag Ralph Freso/Stringer

Die Sicherheit Europas im Zeitalter von Trump

BRÜSSEL – Ebenso wie die Umfragen vor der Brexit-Abstimmung in Großbritannien lagen auch die Umfragen vor der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten falsch. Und genau wie beim Brexit ist das Undenkbare geschehen: Donald Trump wird Präsident der USA und verkörpert damit den Triumph des Nativismus über den Internationalismus. Im Wettbewerb zwischen offenen und geschlossenen Gesellschaften liegen die letzteren ganz klar vorn, und die liberale Demokratie entwickelt sich schnell zu einer Widerstandsbewegung.

Mit Trump im Weißen Haus werden die USA von sich selbst besessen sein. Mit ziemlicher Sicherheit kann gesagt werden, dass die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen den USA und der Europäischen Union jetzt scheitert. Aber eine Trump-Präsidentschaft wird für Europa noch weitere Nachteile haben. Nicht weniger als die territoriale Integrität der EU steht auf dem Spiel.

Trump hat es überaus klar gemacht, dass die europäische Sicherheit nicht zu seinen außenpolitischen Prioritäten gehört. Die strategische Notwendigkeit der NATO erkennt er nicht an, und sein Interesse an transatlantischen Beziehungen beschränkt sich, wie er sagte, auf unbezahlte Rechnungen. Eine Trump-Präsidentschaft wird zu einem monumentalen geopolitischen Wandel führen: Zum ersten Mal seit 1941 kann sich Europa nicht mehr auf den Verteidigungsschirm der USA verlassen. Der Kontinent ist nun auf sich allein gestellt.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/NHpWn9p/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.