Die Obama-Überraschung

NEW YORK – Die mit der Präsidentschaft Barack Obamas verbundenen großen Hoffnungen sind zum überwiegenden Teil ein positives Zeichen, da sie uns daran erinnern, dass ein Großteil des auf der ganzen Welt offenkundigen antiamerikanischen Ressentiments nicht ewig bestehen wird und muss.

Diese Erwartungshaltung ist aber auch ein Problem für Obama, da es für ihn schwierig – und in manchen Fällen unmöglich  - sein wird, den Erwartungen gerecht zu werden. Ebenso wenig wie es heuer im Frühling einen palästinensischen Staat geben wird, zeichnen sich in naher Zukunft ein globaler Klimaschutzpakt, ein neues Handelsabkommen oder ein Ende von Armut, Völkermord oder Krankheiten ab. 

Die Gründe dafür gehen über die Binsenweisheit hinaus, wonach große Errungenschaften eben Zeit und Mühe erfordern. Der neue Präsident sieht sich außerordentlichen Zwängen gegenüber – die es für andere Länder unabdingbar machen, mehr zu tun, wenn Stabilität und Wohlstand nicht die Ausnahme, sondern die Norm sein sollen.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/UUokTIp/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.