Die vier „Cs“ der Innovation

PARIS – Innovation gilt mittlerweile weithin als eine Voraussetzung für ein tragfähiges Wirtschaftswachstum. Ob die Änderungen tiefgreifende Eingriffe darstellen oder bloß Teilverbesserungen an Produkten, Dienstleistungen oder Geschäftsmodellen: Die Ergebnisse kurbeln die langfristige Produktivität einer Volkswirtschaft an. Zudem ist Innovation nicht nur für entwickelte Volkswirtschaften notwendig, sondern auch für aufstrebende Märkte, deren Erträge aus der einfachen Umsetzung bewährter Methoden aus den Industrieländern zurückgehen. Doch obwohl jedes Land Innovation braucht, funktionieren die erprobten und bewährten Ansätze nicht für alle Märkte.

Clayton Christensen von der Harvard Business School unterscheidet drei große Formen der Innovation, die Firmen – und letztendlich Volkswirtschaften – stärker machen. Unternehmen können geringfügige Änderungen an bereits vorhandenen Produkten vornehmen und so in einem bestehenden Marktsegment wettbewerbsfähiger werden; sie können Produkte einführen, die neue Marktsegmente schaffen, wie Sonys Kulterfindung, den Walkman, oder Apples iPhone; oder sie können ein Produkt entwickeln, zum Beispiel die Elektrizität, das Auto oder eine Internet-Suchmaschine, das so neuartig ist, dass dadurch ein gesamter Sektor oder ein Geschäftsmodell nahezu überholt ist.

Die Herausforderung für Regierungen besteht darin, Möglichkeiten zu finden, Unternehmen und Einzelpersonen zu mehr Innovationen dieser Art zu ermutigen, um so das Wirtschaftswachstum zu stärken. Ein Großteil der Forschung auf diesem Gebiet, die vom Harvard-Ökonomen Michael Porter beeinflusst wurde, ist von Cluster-Studien dominiert, die sich typischerweise auf die Verbesserung der Produktivität in aufstrebenden Märkten und Regionen mit fortgeschrittenen Wirtschaftssystemen konzentrieren. Infolgedessen hat sich die Aufmerksamkeit der politischen Entscheidungsträger in den letzten beiden Jahrzehnten verschoben. Sie versuchen nicht mehr, Asiens sogenannte Tigervolkswirtschaften zu verstehen, sondern erfolgreiche Cluster nachzubilden, wie das Silicon Valley, Route 128 in Boston, den Hsinchu-Park in Taiwan, Daedeok Science Town in Südkorea und Silicon Wadi in Israel.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/ztAqb4C/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now