0

Rechte für Roboter?

PRINCETON und WARSCHAU – Letzten Monat gab die Firma Gecko Systems bekannt, dass man Versuche mit einem, „absolut selbständig agierenden persönlichen Roboterassistenten” unternommen hatte, der auch als „Carebot“ bekannt ist. Dieser Roboter wurde dafür konzipiert, älteren oder behinderten Menschen ein eigenständiges Leben zu ermöglichen. Das Unternehmen berichtet, dass eine an Verlust des Kurzzeitgedächtnisses leidende Frau ein breites Lächeln aufsetzte, als der Roboter sie fragte: „Möchten Sie einen Becher Eiscreme?“ Die Frau antwortete mit „ja“ und der Roboter erledigte vermutlich den Rest.

Roboter erfüllen bereits viele Funktionen, deren Bogen sich von Tätigkeiten in der Automobilproduktion bis zur Entschärfung von Bomben – oder unheilvoller: dem Abfeuern von Raketen - spannt.  Kinder und Erwachsene spielen mit Roboterspielzeugen, während Stausauger-Roboter in einer wachsenden Zahl von Haushalten für die Reinigung und – wie Videos auf YouTube beweisen – für die Unterhaltung von Katzen sorgen. Es gibt sogar einen Robot World Cup. Bei der jüngsten Veranstaltung letzten Sommer in Graz hat sich allerdings gezeigt, dass sich die Fußballer noch keine Sorgen vor der Konkurrenz machen müssen. (Bei Schach sieht es natürlich anders aus.)

Erdogan

Whither Turkey?

Sinan Ülgen engages the views of Carl Bildt, Dani Rodrik, Marietje Schaake, and others on the future of one of the world’s most strategically important countries in the aftermath of July’s failed coup.

Die meisten für den Einsatz in den eigenen vier Wänden konzipierten Roboter weisen ein funktionelles Design auf – der Heimroboter von Gecko-Systems sieht aus wie R2-D2 aus Krieg der Sterne. Honda und Sony entwerfen Roboter, die eher eine Ähnlichkeit mit dem „Androiden“ C-3PO aus diesem Film haben. Es gibt auch bereits Roboter mit weichen, biegsamen Körpern, menschenähnlichen Gesichtern, einer ebensolchen Mimik und einem großen Repertoire an Bewegungen. Hanson Robotics verfügt über ein Voführmodell namens Albert, dessen Gesicht eine erstaunliche Ähnlichkeit mit Albert Einstein aufweist.

Werden wir uns schon bald an die Anwesenheit von humanoiden Robotern in unseren Wohnungen und Häusern gewöhnt haben? Noel Sharkey, Professor für künstliche Intelligenz und Robotik an der Universität Sheffield, prophezeit, dass viel beschäftigte Eltern beginnen werden, Roboter als Babysitter einzusetzen. Er stellt sich die Frage, was es für ein Kind bedeuten wird, viel Zeit mit einer Maschine zu verbringen, die zu echtem Einfühlungsvermögen, Verständnis oder Mitgefühl nicht fähig ist. Man könnte sich auch fragen, warum wir energieintensive Roboter entwickeln sollen, die in einem der wenigen Bereiche zum Einsatz kommen – nämlich in der Betreuung von Kindern und älteren Menschen – in denen Menschen mit wenig Ausbildung eine Beschäftigung finden können.

David Levy geht in seinem Buch Love and Sex with Robots noch weiter und prophezeit, dass wir uns einst in menschenähnliche, anschmiegsame Roboter verlieben und sogar Sex mit ihnen haben werden. (Hat der Roboter mehrere Sexualpartner, entnehme man einfach die relevanten Teile, gebe sie in eine Desinfektionslösung und – voilà – schon ist das Risiko sexuell übertragbarer Erkrankungen gebannt!). Was aber wird die Anwesenheit eines „Sexbots“ für eine eheliche Gemeinschaft bedeuten? Wie werden wir uns fühlen, wenn der Ehepartner plötzlich zu viel Zeit mit einem allzeit bereiten Liebesroboter verbringt?

Eine bedrohlichere Frage ist aus Romanen und Filmen bekannt: Werden wir unsere Zivilisation gegen von uns selbst geschaffene intelligente Maschinen verteidigen müssen? Manche betrachten die Entwicklung einer über dem Menschen stehenden künstlichen Intelligenz als unausweichlich und rechnen spätestens bis 2070 mit deren Verwirklichung. Dieser als „Singularität“ beizeichnete Moment wird als Welt veränderndes Ereignis gesehen.

Eliezer Yudkowsky, einer der Gründer des Singularity Institute for Artificial Intelligence, glaubt, dass die Singularität zu einer „Intelligenzexplosion“ führen wird, dass superintelligente Maschinen noch mehr intelligente Maschinen hervorbringen werden, wobei jede Generation diesen Prozess wiederholt. Die zurückhaltendere Association for the Advancement of Artificial Intelligence hat eine spezielles Gremium eingesetzt, um Untersuchungen hinsichtlich eines „möglichen Verlustes der menschlichen Kontrolle über computerbasierte Intelligenz“ durchzuführen.

Wenn das eintritt, lautet die entscheidende Frage für zukünftige Zivilisationen: Werden die superintelligenten Computer freundlich sein? Wird es langsam Zeit, über Schritte nachzudenken, die verhindern, dass sich unsere Schöpfungen feindselig gegen uns wenden?

Realistischer als die Frage, ob die Roboter uns schaden werden, sind vorerst wohl Bedenken, ob  wir ihnen Schaden zufügen werden. Gegenwärtig handelt es sich bei Robotern um reine Gebrauchsgegenstände. Aber was, wenn sie ausreichend komplex werden, um Gefühle zu bekommen? Ist denn das menschliche Gehirn nicht auch eine überaus komplexe Maschine?

Werden wir Rücksicht auf die Gefühle der Maschinen nehmen, wenn diese eines Tages Bewusstsein erlangen?  Die Geschichte unserer Beziehung zu den einzigen nicht-menschlichen, empfindungsfähigen Wesen – den Tieren – gibt allerdings keinen Grund für Zuversicht, dass wir empfindungsfähige Roboter nicht als reine Gebrauchsgegenstände betrachten werden, sondern als Wesen mit einer moralischen Position und Interessen, die es zu berücksichtigen gilt.

Der Kognitionswissenschaftler Steve Torrance weist darauf hin, dass leistungsfähige neue Technologien wie Auto, Computer und Telefone dazu neigen, sich in unkontrollierter Weise auszubreiten. Die Entwicklung eines Roboters mit Bewusstsein, der nicht als Mitglied unserer Moralgemeinschaft angesehen wird, könnte deshalb zu Misshandlungen im großen Stil führen.   

Support Project Syndicate’s mission

Project Syndicate needs your help to provide readers everywhere equal access to the ideas and debates shaping their lives.

Learn more

Die wirklich schwierige Frage ist natürlich, woher wir wissen sollen, ob ein Roboter tatsächlich über ein Bewusstsein verfügt und nicht nur zur Nachahmung von Bewusstsein konzipiert wurde. Dazu müsste man Kenntnisse über die Programmierung des Roboters haben –  ob die Entwickler also nur einen Code für vorgetäuschtes Bewusstsein geschrieben haben. Wenn ja, hätten wir keinen Grund zur Annahme, dass der Roboter über ein Bewusstsein verfügt.

Wäre der Roboter allerdings darauf ausgelegt, menschenähnliche Fähigkeiten zu haben, die schließlich zu Bewusstsein führen, müssten wir annehmen, dass er tatsächlich über ein Bewusstsein verfügt. Ab diesem Zeitpunkt würde sich die Bewegung für die Rechte von Robotern formieren.