Die Bewältigung unserer städtischen Zukunft

NEW YORK – Bis Ende dieses Jahrhunderts werden zehn Milliarden Menschen unseren Planeten bevölkern, und achteinhalb Milliarden davon werden in Städten leben. Dies könnte Anlass zu Alpträumen geben. Doch mit ausreichend politischem Willen, Visionen und Kreativität – sowie einigen einfachen, praktischen politischen Veränderungen – können wir möglicherweise die Städte unserer Träume erschaffen.

Städte sind Zentren wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Leistungsstärke. Sie treiben die nationale und globale Entwicklung an, indem sie Fertigkeiten, Ideen und Ressourcen an einem einzigen Punkt konzentrieren. Doch hat die schnelle städtische Entwicklung einen hohen Preis. Wenn Städte wachsen, verleiben Sie sich dabei Land ein, das sonst zur Lebensmittelproduktion verwendet werden könnte. Sie erschöpfen die Wasservorkommen, verbrauchen fast 70% der weltweit genutzten Energie und erzeugen mehr als 70% der Klimagasemissionen.

Um ein nachhaltiges und gerechtes weltweites Wachstum zu erreichen, müssen wir das Gleichgewicht zwischen schneller Verstädterung und dem davon angeheizten, unnachlässigen Verbrauch von Ressourcen ändern. Dies ist das Hauptziel der UN-Konferenz zur nachhaltigen Entwicklung, die vor dem nie dagewesenen Druck gewarnt hat, den das Wirtschaftswachstum in den kommenden Jahrzehnten auf die Infrastruktur (insbesondere im Verkehrssektor), den Wohnungssektor, die Abfallentsorgung (insbesondere von Gefahrenstoffen) und unsere Energievorräte ausüben wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/f7uMnGC/de;