DIBYANGSHU SARKAR/AFP/Getty Images

Prävention ist die beste Kur für Migration

PARIS – Die Zeitungen sind voller Geschichten über die Herausforderungen, vor denen Migrantenfamilien stehen, und man könnte annehmen, dass auch die Ursachen der Vertreibung angegangen werden. In den meisten Fällen wäre eine solche Vermutung jedoch falsch. Lösungen zur Zwangsmigration konzentrieren sich heute fast ausschließlich auf die Unterstützung von Flüchtlingen nach ihrer Flucht, nicht mehr auf die Ursachen ihrer Flucht. Um die weltweiten Flüchtlingskrisen zu lösen, müssen die Ursachen ebenso berücksichtigt werden wie die Auswirkungen.

Warum sollten Eltern ihr Leben oder das ihrer Kinder riskieren, um ihr Zuhause zu verlassen und ins Unbekannte zu reisen? Und was kann getan werden, damit Familien gar nicht erst dazu gezwungen werden, zu migrieren? Dies sind einige der Schlüsselfragen, die ich mit Kollegen in einer neuen OECD-Studie, States of Fragility 2018, zu beantworten versucht habe. Die Ergebnisse sind ebenso aufschlussreich wie beunruhigend.

Bis 2030 werden mehr als 80 % der Armen der Welt in einem als „fragil” definierten Gebiet leben - ein Status, der eine Vielzahl von politischen, sozialen, sicherheitspolitischen, wirtschaftlichen oder ökologischen Ursachen widerspiegeln kann. Wenn die aktuellen Trends anhalten, wird leider viel zu wenig Entwicklungshilfe bereitgestellt, um die Faktoren anzugehen, die zur Fragilität beitragen. Im Jahr 2016 wurden beispielsweise nur 2 % der 68,2 Milliarden Dollar an öffentlicher Entwicklungshilfe (ODA), die an von Fragilität betroffene Orte gingen, für Konfliktverhütungsmaßnahmen verwendet, und nur 10 % für friedensfördernde Initiativen. Es gibt keine andere Schlussfolgerung: Wir müssen die Verteilung der öffentlichen Entwicklungshilfe ändern.

Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen wurden im Jahr 2017 68,5 Millionen Menschen gewaltsam vertrieben. Viele dieser Menschen kamen aus nur fünf Ländern - Afghanistan, Myanmar, Somalia, Südsudan und Syrien. Doch während Länder, die Flüchtlinge aufnehmen, dringend Geld benötigen, um langfristige Umsiedlungsbemühungen zu unterstützen, wird der größte Teil der öffentlichen Entwicklungshilfe immer noch für kurzfristige Lösungen eingesetzt. Humanitäre Initiativen - wie Nahrungsmittel und Unterkünfte - machten im vergangenen Jahr etwa ein Drittel der gesamten ODA aus, und dieser Anteil steigt seit fast einem Jahrzehnt.

Dagegen hinken die Mittel für den Bau von Schulen, Krankenhäusern und anderen Infrastrukturen weiter hinterher. Es ist zwar verständlich, dass sich die Geber für Lösungen interessieren, die den Vertriebenen sofortige Hilfe bieten, aber die Vernachlässigung der langfristigen Bedürfnisse der Flüchtlinge ist kurzsichtig. Einfach ausgedrückt, der Ehrgeiz der internationalen Gemeinschaft für Hilfe muss sich über das Überleben der Menschen hinaus entwickeln; sie muss auch Migranten eine Zukunft bieten.

Bei richtiger Zuteilung kann die öffentliche Entwicklungshilfe ein wirksames Instrument sein, um Konflikte zu vermeiden und die Trends umzukehren, die zur Fragilität beitragen. Darüber hinaus ist diese Art von Ausgaben oft eine Quelle der Hoffnung für Migranten, da die öffentliche Entwicklungshilfe in vielen Krisengebieten zu den zuverlässigsten Finanzierungsquellen gehört. Das gilt vor allem, wenn nach einem Notfall bereits einige Zeit vergangen ist, da das Finanzierungsniveau in der Regel sinkt, wenn Spenden aus anderen Quellen austrocknen.

Subscribe now

Exclusive explainers, thematic deep dives, interviews with world leaders, and our Year Ahead magazine. Choose an On Point experience that’s right for you.

Learn More

Sicherlich wird es nicht einfach sein, die aktuellen Trends bei den ODA-Ausgaben umzukehren. Fragilität manifestiert sich auf vielfältige Weise, und die Bewältigung so unterschiedlicher Herausforderungen wie gewalttätiger Extremismus, Klimawandel, organisierte Kriminalität und Geschlechterdiskriminierung wird neue Regeln für Entwicklungsausgaben erfordern.

Dennoch besteht dringender Handlungsbedarf. Wenn sie nicht angesprochen werden, werden Konflikte, Gewalt und andere Formen der Fragilität die Entwicklungsgewinne um Jahrzehnte zurückwerfen und die Dynamik, die zu Instabilität führt, noch verstärken. Wenn die internationale Gemeinschaft ihren Ansatz für Investitionen in fragilen Regionen nicht ändert, wird die Welt ein Hauptziel der UNO-Ziele für nachhaltige Entwicklung nicht erreichen: niemanden zurückzulassen.

Die Ausgaben für langfristige Lösungen sind auch finanziell sinnvoll. Nach Angaben der UNO und der Weltbank könnten jährlich bis zu 70 Milliarden Dollar an Kosten für die Umsiedlung von Flüchtlingen eingespart werden, wenn mehr Geld für Konfliktpräventionsprogramme bereitgestellt würde. Während die Welt die Prämisse einer kosteneffizienten Prävention im Gesundheitswesen akzeptiert hat (z.B. durch die Förderung regelmäßiger Vorsorgeuntersuchungen und Kontrollen), muss diese Philosophie noch auf die Migrationspolitik angewendet werden. Das kann und sollte auch geschehen.

Die globale Migrationskrise - die schlimmste seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs - hat enorme Summen an finanziellem und politischem Kapital verbraucht. Um sie wirksam anzugehen, muss der Schwerpunkt auf die Verbesserung von Stabilität und Sicherheit und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft an den Herkunftsorten der Migranten gelegt werden. Und das bedeutet, dass die Entwicklungsgemeinschaft und insbesondere die offiziellen Geber ihre Prioritäten und Politiken überdenken müssen.

Aus dem Englischen von Eva Göllner.

Help make our reporting on global health and development issues stronger by answering a short survey.

Take Survey

http://prosyn.org/iDW9FW3/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.