Russian president Putin in Yekaterinburg Mikhail Svetlov/Getty Images

Warum sind „illiberale Demokraten“ populär?

BRÜSSEL – Der Aufstieg der „illiberalen Demokratien“ in Europa ist einer der unheilvollsten Trends unserer Zeit. Diese Regime sind in der Regel um einen Führer herum angeordnet, der die Macht auf sich konzentriert, indem er sich über die institutionellen Mechanismen der Gewaltenteilung hinwegsetzt und sie in einigen Fällen beseitigt. Wladimir Putin in Russland, Recep Tayyip Erdoğan in der Türkei und Viktor Orbán in Ungarn repräsentieren drei der offenkundigsten Manifestationen dieses Phänomens. Doch das wirklich Bemerkenswerte – und Gefährliche – ist die Art und Weise, in der diese Regime es geschafft haben, sich die Unterstützung der Bevölkerung zu erhalten.

Die Kontrolle über die traditionellen Medien wie Fernsehen, Radio und Presse ist natürlich ein Grund, warum diese Regime bei Wahlen ihre Mehrheiten verteidigen. Doch kann die Manipulation oder selbst die direkte Kontrolle der Medien die von Meinungsumfragen bestätigte anhaltende Popularität illiberaler Führer nicht erklären.

Der zentrale Grund für den politischen Erfolg dieser Führer ist, dass diese Regime – obwohl sie sich als anti-westlich positionieren – bisher dem sogenannten Washingtoner Konsens gefolgt sind, der eine umsichtige makroökonomische Politik und offene Märkte vorschreibt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/WdxwkvT/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.