Garment workers in Bangladesh Jonathan Saruk/Getty Images

Empowerment von Textilarbeiterinnen in Bangladesch

DHAKA – Seit vier Jahrzehnten ist die Bekleidungsindustrie die treibende Wirtschaftskraft in Bangladesch, in der mehr Arbeitsplätze entstanden sind als in jedem anderem Sektor. Vor allem Frauen haben von diesem Job-Boom profitiert und heute ist die Mehrheit der vier Millionen Beschäftigten in der Branche weiblich.

Die Textilindustrie hat Frauen zwar ein Einkommen verschafft und einer patriarchalischen Gesellschaft eine Weiterentwicklung abverlangt, doch die wirtschaftliche Teilhabe hat die Gleichstellung der Geschlechter und das Wohlergehen von Frauen kaum verbessert. Im Gegenteil: Frauen, die in Bangladeschs größtem Wirtschaftszweig arbeiten, sind heute an zwei Fronten Gefahren ausgesetzt – zu Hause und am Arbeitsplatz.

Während über die Ausbeutung in der Textilindustrie viel geschrieben worden ist, mangelt es an Daten über die Folgen für die Gesundheit und die Sicherheit von Frauen in dieser Branche. Unsere Organisation, icddr,b (International Centre for Diarrhoeal Disease Research, Bangladesh), arbeitet daran, das zu ändern. In einer Reihe unlängst erschienener Studien haben wir uns mit den – sowohl körperlichen als auch seelischen – Problemen im Hinblick auf die Gesundheit und das Wohlergehen befasst, mit denen Frauen konfrontiert sind, die Kleidungsstücke herstellen, die sie sich niemals werden leisten können.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

Help make our reporting on global health and development issues stronger by answering a short survey.

Take Survey

http://prosyn.org/qDtx9we/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.