Eine neue Chance für arme Bauern

NEW YORK: Viele arme, Lebensmittel importierende Länder weltweit verzweifelten in den vergangenen Monaten angesichts der Verdoppelung der Weltmarktpreise für Reis, Weizen und Mais. Hunderte von Millionen armer Menschen, die bereits vorher einen Großteil ihres täglichen Budgets für Nahrungsmittel ausgegeben haben, werden an den Grenzen des Erträglichen gedrückt. Hungeraufstände nehmen zu. 

Dabei könnten viele arme Länder selbst mehr Nahrungsmittel anbauen, denn ihre Bauern produzieren viel weniger, als technisch möglich wäre. In einigen Fällen könnten sie – wenn ihre Regierungen die entsprechenden Maßnahmen ergreifen würden – die Lebensmittelproduktion in nur wenigen Jahren verdoppeln oder gar verdreifachen.

Die Idee ist einfach und allgemein bekannt. Die herkömmliche Landwirtschaft ist eine Low-Input-Landwirtschaft und erzielt schlechte Erträge. Die armen Bauern verwenden ihre eigene Saat der vorhergehenden Saison; es fehlt ihnen an Dünger; sie sind von Niederschlägen abhängig, statt zu bewässern, und nutzen – abgesehen von ihren traditionellen Hacken – kaum mechanische Geräte. Ihre Höfe sind klein: vielleicht ein Hektar oder weniger.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/EN8ZV1x/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.