buruma184_ PHILIP PACHECOAFP via Getty Images_money from china PHILIP PACHECOAFP via Getty Images

Wenn Geld stinkt

NEW YORK – In den letzten Jahren hat die Vrije Universiteit (Freie Universität) Amsterdam Forschungen zur Menschenrechtslange in China angestellt. Im Rahmen dieser vom Cross Cultural Human Rights Centre der Universität durchgeführten Arbeiten reisten Wissenschaftler in die Provinz Xinjiang, die wegen der Masseninternierung von mehr als einer Million Uiguren und Mitgliedern anderer, überwiegend muslimischer, Minderheiten durch die chinesischen Behörden berüchtigt ist. Das CCHRC veröffentlichte die Ergebnisse seiner Untersuchungen in einem Newsletter, der durch die Universität für Politikwissenschaft und Recht Südwestchinas in Chongqing finanziert wurde.

Es war ein bisschen seltsam, aber kaum überraschend, von einem der niederländischen Wissenschaftler – Peter Peverelli – zu hören, dass er in Xinjiang nichts Problematisches gesehen hätte. Die Region sei „einfach reizend“, äußerte er, „reizende Menschen, atemberaubende Natur, großartiges Essen. Und keine Zwangsarbeit, kein Völkermord oder sonstige Lügen, die die westlichen Medien sich womöglich einfallen lassen.“

Die Vrije Universiteit musste zugeben, dass hier etwas nicht so ganz stimmte. Sie hat nun erklärt, sie werde keine weiteren chinesischen Fördermittel für das Zentrum mehr annehmen und das im letzten Jahr erhaltene Geld zurückzahlen. Die CCHRC-Website wurde vom Netz genommen; derzeit ist nur ein knappes Statement online, in dem es heißt: „Die Menschenrechte sind vor allem anderen der Bereich, in dem Inklusivität und Vielfalt wichtig sind.“

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/M9gXW0wde