Pennsylvania middle class for Trump Mark Makela/Stringer

Donald Trump und das Gefühl von Macht

NEW HAVEN – Der Wahlkampf des designierten US-Präsidenten Donald Trump fußte teilweise auf dem Vorschlag, die Steuern für Topverdiener dramatisch zu senken, für eine Gruppe also, deren Mitglieder vielfach auch über eine Ausbildung an einer Elite-Institution verfügen. Und dennoch kam die vehementeste Unterstützung tendenziell von Menschen mit durchschnittlichen und stagnierenden Einkommen sowie geringem Bildungsgrad. Wie das? 

Trumps Sieg scheint klar in einem Gefühl wirtschaftlicher Machtlosigkeit oder einer Angst vor dem Machtverlust unter seinen Unterstützern begründet zu sein. Für sie hörte sich sein simpler Slogan „Amerika wieder groß machen“ an wie „EUCH wieder groß machen“: die Massen bekommen wieder wirtschaftliche Macht, ohne den bereits Erfolgreichen etwas zu nehmen.  

Menschen, die sich auf der Schattenseite der wirtschaftlichen Ungleichheit befinden, wollen in der Regel keine staatlichen Maßnahmen, die sich wie Almosen ausnehmen. Typischerweise geht es ihnen nicht darum, dass die Regierung ein progressiveres Steuersystem einführt, in dem die Reichen Strafsteuern zahlen, damit das Geld dann zu ihnen umgeleitet wird. Umverteilung fühlt sich erniedrigend an. Es fühlt sich an, als würde man zum Versager abgestempelt werden. Es fühlt sich instabil an. Es fühlt sich an, als ob man in einer Abhängigkeitsbeziehung gefangen wäre, die jeden Moment zerbrechen könnte. 

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/hYuN4Y1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.