Trump on plane Mandel Ngan/Getty Images

Donald Trumps dunkle Kunst des Twitterns

CAMBRIDGE – Präsident Donald Trumps Kritiker haben seine Fähigkeiten im Bereich politischer Kommunikation konsequent unterschätzt. Dies vielleicht deshalb, weil er so anders ist als manche seiner Amtsvorgänger wie etwa Franklin D. Roosevelt und Ronald Reagan. Sowohl Franklin D. Roosevelt als auch Reagan waren schließlich als „große Kommunikatoren“ bekannt.

Obwohl sie großen Teilen der amerikanischen Bevölkerung verhasst waren, wandten sich Franklin D. Roosevelt und Reagan an das amerikanische Volk als Ganzes und versuchten, die Mitte für sich zu gewinnen. Im Gegensatz dazu spricht Trump in erster Linie die Minderheit an, die ihn gewählt hat. Seine Antrittsrede klang wie eine Wahlkampfrede; und nach der Amtsübernahme untergruben eine Reihe von Falschaussagen und provozierende präsidentielle Dekrete seine Glaubwürdigkeit in der Mitte, verstärkten sie jedoch bei seiner Basis.  

Trumps Kommunikationsfähigkeiten wurden in der Welt des Reality-TV geschult, wo man mit haarsträubenden und provozierenden Äußerungen das Publikum unterhält und die Einschaltquoten nach oben treibt. Er bediente sich dieses Ansatzes während des Vorwahlkampfes der Republikaner, um in dem mit 17 Kandidaten dicht besetzten Feld die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Einer Schätzung zufolge erhielt Trump kostenlose Fernsehwerbung im Gegenwert von 2 Milliarden Dollar und ließ damit jene 100 Millionen Dollar, die sein republikanischer Konkurrent Jeb Bush für bezahlte Werbung ausgab, verblassen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/TxJCV3x/de;