trump Ty Wright/Stringer

Amerikas Repräsentationsversagen und die Aussichten für die Demokratie

NEW YORK – Angesichts der herannahenden Vereidigung des designierten US-Präsidenten Donald Trump besteht die beste Methode zur Einschätzung der neuen Administration möglicherweise darin, sich auf jene Faktoren zu konzentrieren, die Trump letztlich zu seinem Sieg verhalfen. Er wurde ja nicht in einem Vakuum gewählt, und nun, da seine Agenda Gestalt annimmt, können wir damit beginnen, ihre Auswirkungen auf eine politische Ökonomie zu beurteilen, im Rahmen derer seine Kandidatur zustande kam.

Trump siegte, indem er die Glaubwürdigkeit sowohl des politischen als auch des akademischen Establishments infrage stellte und unablässig die Diskrepanzen zwischen der Darstellung der amerikanischen politischen Ökonomie durch dieses Establishment und der von den Wählern wahrgenommenen Realität hervorhob. Ebenso wie Bernie Sanders bei den Vorwahlen der Demokraten begann auch Trump die Massen anzuziehen, als er aus dem Mainstream seiner Partei ausscherte. Während Hillary Clinton und republikanische Konkurrenten wie etwa Jeb Bush und Marco Rubio versuchten, auf Grundlage kultureller Themen und Parteitraditionen Koalitionen zu bilden, setzten Trump und Sanders auf ein Thema, das den Wählern am meisten am Herzen lag: eine politische Ökonomie, innerhalb derer sich gewählte Vertreter nachdrücklich für eine breite Form des Wohlstands einsetzten, von dem auch die Wähler profitieren.

Wie konnten die anderen Kandidaten dieses zentrale Thema verfehlen? Meiner Meinung nach taten sie das gar nicht; vielmehr waren ihre Bemühungen, ein breites Spektrum an Wählern zu gewinnen, durch ein System eingeschränkt, in dem es unglaublich schwierig ist, eine glaubwürdige politische Kampagne auf die Beine zu stellen, ohne diese sklavisch auf den reichsten Teil der amerikanischen Gesellschaft auszurichten. Dieses System lud zu einer Rebellion ein und Trump und Sanders waren – durch Eigenfinanzierung des Wahlkampfs beziehungsweise durch Spenden von der politischen Basis – in idealer Weise in der Lage, eine derartige Rebellion anzuführen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/ucGW9Xs/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.