Donald Trump and Stephen Bannon Mandel Ngan/Getty Images

Trump und Bannon

WASHINGTON, DC – Das gerade erschienene Buch Fire and Fury: Inside the Trump White House über Donald Trump und seine dysfunktionale Präsidentschaft hat weite Teile Washingtons in helle Aufregung gestürzt. Trotz der verfassungsmäßig fragwürdigen Drohung des Weißen Hauses, zu versuchen, das Buch zu unterdrücken, wurde das Veröffentlichungsdatum vier Tage vorgezogen. Doch die meisten Enthüllungen in Fire and Fury sind zwar zutiefst beklemmend, aber keine echte Überraschung.

Es ist noch unklar, wie der kontroverse Verfasser des Buches, Michael Wolff, an einige seiner Informationen gekommen ist. Doch ist anzunehmen, dass er viele seiner Interviews auf Band aufgenommen hat – insbesondere jene, die für die an vielen Stellen im Buch zu findenden langen Gespräche verwendet wurden. Das Besonderes an Wolffs Buch sind die namentlichen Zitate hochrangiger Regierungsmitglieder dazu, wie der Präsident funktioniert (oder nicht funktioniert).

Ansonsten erzählt das Buch überwiegend, was der größte Teil des politisch-journalistischen Washingtons ohnehin schon wusste: Trump ist als Präsident unqualifiziert und sein Weißes Haus ein Hochrisikogebiet voller unerfahrener Mitarbeiter. Die einzige Überraschung ist, dass nicht mehr Katastrophen passiert sind – zumindest noch nicht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/5qqcYt2/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.