Ernährung für Wachstum

GENF – In dieser Woche ist der britische Premierminister David Cameron, dessen Land in diesem Jahr den G-8-Vorsitz übernommen hat, Gastgeber des Gipfels „Nutrition for Growth“ (Ernährung für Wachstum) in London. Das Thema könnte nicht dringender sein. Wir brauchen den politischen Willen, Unterernährung jetzt zu bekämpfen. Dazu muss der Zugang zu vollwertigen Lebensmitteln als grundlegendes Menschenrecht anerkannt werden.

Der Unterernährung fällt alle fünf Sekunden ein unschuldiges Kind zum Opfer und sie ist für 11 % der Krankheiten weltweit verantwortlich. Der Gipfel konzentriert sich zu Recht auf die direkte Verbindung zwischen Ernährung und Produktivität, Wirtschaftswachstum und politischer Stabilität. Investitionen in die Ernährung sind Investitionen in Generationen von Kindern in armen Bevölkerungsgruppen, und auf dem Gipfel müssen Frauen und Mütter in den Mittelpunkt der vorgeschlagenen Lösungen gestellt werden.

Das ist umso wichtiger, da zurzeit ein neuer Babyboom stattfindet – nicht in den Vereinigten Staaten oder Europa, sondern im subsaharischen Afrika und in Südostasien. Die in den nächsten 20 Jahren geborenen Säuglinge werden zu einem besonderen Zeitpunkt das Erwachsenenalter erreichen: Die arbeitende Bevölkerung dieser Regionen wird die nicht arbeitende Bevölkerung im Verhältnis zwei zu eins übertreffen. Das bietet die seltene Gelegenheit, das Wirtschaftswachstum zu steigern, Leben zu retten, die Lebensbedingungen zu verbessern und Familien, Gemeinden und Ländern beim Übergang aus der Armut in den Wohlstand zu helfen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/hyzUszz/de;