An employee works at a desalination plant SAID KHATIB/AFP/Getty Images

Wo das Wasser herkommt

HAMILTON, KANADA – In vielen Teilen der Welt stehen einfach keine weiteren Süßwasser-Ressourcen zur Verfügung, um den wachsenden Bedarf zu decken. Neben der Dämpfung des Wirtschaftswachstums bedroht der Mangel an ausreichenden Süßwasser-Ressourcen das Wohlergehen von Milliarden Menschen, weil er Konflikte, Unruhen und Migration schürt. Die einzige Möglichkeit, dieser Herausforderung beizukommen, besteht darin, Planung und Management von Wasserressourcen radikal zu überdenken und den Schwerpunkt dabei auf die kreative Nutzung unkonventioneller Quellen zu legen.

Dafür steht eine große und wachsende Zahl unkonventioneller Süßwasserquellen mit massivem Potenzial zur Verfügung, beginnend mit entsalztem Meerwasser oder stark brackigem Grundwasser. Bereits jetzt gibt es 18.000 Entsalzungsanlagen in über 100 Ländern, mit denen ungefähr 32 Milliarden Kubikmeter Süßwasser gewonnen werden – etwa ein Drittel des Volumens, das pro Jahr die Niagarafälle passiert.

Etwa 44 Prozent der weltweiten Wasserproduktion aus Entsalzung entfallen auf den Nahen Osten und Nordafrika, wobei auch in Asien, den Vereinigten Staaten und Lateinamerika neue Anlagen entstehen. Die weltweiten Kapazitäten zur Entsalzung steigen jährlich im Schnitt um 7-9 Prozent an.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/HIm57WH/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.