Die Gestaltung der Wirtschaft nach dem CO2-Zeitalter

NEW YORK – Ende dieses Jahres werden sich Vertreter aus 170 Unterzeichnerstaaten der UN-Klimarahmenkonvention in Kopenhagen zu – wie sie hoffen – abschließenden Verhandlungen über internationale Maßnahmen gegen die globale Erwärmung und den Klimawandel treffen. Im Erfolgsfall wird dabei eine globale Vereinbarung darüber erzielt, wie man schädliche Treibhausgase reduziert, um welchen Wert und zu welchem Zeitpunkt. Das Abkommen würde 2010 in Kraft treten, wenn das aktuelle Kyoto-Protokoll ausläuft.

McKinsey-Forschungsergebnisse über Effektivität und Kosten von über 200 Mechanismen zur Reduktion der CO2-Emissionen – von größerer Kraftfahrzeugeffizienz über Atomkraft, verbesserter Gebäudeisolierung bis hin zu besserem Waldmanagement – zeigen, dass man nur mit  konzertierten globalen Aktionen jene Werte sicherstellen kann, die die wissenschaftliche Gemeinde für nötig hält, um die desaströsen Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern. Unsere in 21 Ländern und Regionen über zwei Jahre durchgeführten Untersuchungen ergaben, dass jede Region und jeder Sektor seinen Beitrag leisten muss. Wem das noch nicht folgenschwer genug erscheint, möge Folgendes bedenken: Wenn wir die Maßnahmen auch nur für ein paar Jahre aufschieben, werden wir die angepeilten Ziele möglicherweise nicht erreichen, selbst wenn es zu einem zeitweiligen, mit der schrumpfenden Wirtschaftstätigkeit verbundenen Rückgang der CO2-Emissionen kommt. 

Die gute Nachricht ist, dass wir die angestrebten Ziele erreichen können, dass wir uns dies leisten können und dass alles ohne Wachstumseinschränkungen möglich ist. In der jüngsten Ausgabe der globalen Kostenkurve zur Reduktion von CO2-Emissionen von McKinsey werden Möglichkeiten zur Stabilisierung der Emissionen bis 2030 auf die Werte des Jahres 1990 oder auf 50 Prozent der aktuellen Werte dargelegt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/kivXImF/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.