davos sign snow FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images

Davos neu gestalten

NEW YORK – Ich nehme an dem jährlich stattfindenden Weltwirtschaftsforum in Davos nicht teil. Aber ich habe das Gefühl, dass die Teilnehmer heuer - und auch in den vergangenen Jahren – ihre Schlüsse für die Zukunft eher aufgrund jüngster Ereignisse zogen als sich wirklich auf die Suche nach zukünftigen Schwerpunkten und Trendwenden zu machen. Das galt sowohl für die Makroebene als auch im Hinblick auf die wichtigsten Einzelthemen, die laut zahlreichen Medienberichten die meiste Aufmerksamkeit auf sich zogen (und die Medien sind bei dieser Veranstaltung überaus stark vertreten). Somit scheint diese weltbekannte Zusammenkunft einflussreicher Führungspersönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft wieder einmal eine Chance verpasst zu haben, ihr erhebliches Potenzial zur Gänze auszuschöpfen.

Es gibt einen Grund, warum sich Davos tendenziell rückwärtsgewandt präsentiert. Die führenden Persönlichkeiten treffen dort natürlich unter dem Eindruck des jüngst Erlebten ein.  Haben alle anderen die gleichen Erfahrungen gemacht, werden diese Ideen in der Echokammer Davos derart verstärkt, dass sie die Gespräche sowohl über jüngste Entwicklungen als auch über Zukunftsaussichten beherrschen.

So waren die zwei Treffen vor der Finanzkrise des Jahres 2008 von Optimismus geprägt und die Warnungen der wenigen, die das bevorstehende schmerzvolle Ende der „großen Mäßigung” und des Zeitalters der ungezügelten Finanzwirtschaft spürten, schlug man in den Wind. Das Treffen im Januar 2009 fand unter genau umgekehrten Vorzeichen statt -  man prognostizierte bis weit in die Zukunft Krisen und eine weltweite Rezession.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/CJQqMkF/de;
  1. haass102_ATTAKENAREAFPGettyImages_iranianleaderimagebehindmissiles Atta Kenare/AFP/Getty Images

    Taking on Tehran

    Richard N. Haass

    Forty years after the revolution that ousted the Shah, Iran’s unique political-religious system and government appears strong enough to withstand US pressure and to ride out the country's current economic difficulties. So how should the US minimize the risks to the region posed by the regime?

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.