Skip to main content
stiglitz218_Liu Lei_Getty Images_eurozone Liu Lei/Getty Images

Reform oder Scheidung in Europa

NEW YORK – Zu sagen, die Eurozone habe sich seit der Krise von 2008 nicht gut entwickelt, ist eine Untertreibung. Ihren Mitgliedsstaaten ging es schlechter als den Ländern der Europäischen Union außerhalb der Eurozone, und viel schlechter als den Vereinigten Staaten, die das Epizentrum der Krise waren.

Die Eurozonen-Länder mit der schwächsten Leistung stecken in einer Depression oder tiefen Rezession. Ihr Zustand – denken wir an Griechenland – ist in vielerlei Hinsicht schlimmer als das, was manche Volkswirtschaften während der Großen Depression der 1930er erlitten. Die leistungsstärksten Eurozonen-Länder wie Deutschland machen einen guten Eindruck, aber nur im direkten Vergleich. Ihr Wachstumsmodell beruht teilweise auf einer „Beggar-Thy-Neighbor“-Politik, bei der der Erfolg auf Kosten ehemaliger „Partner“ geht.

Es vier Arten von Erklärungen, wie es zu dieser Lage kommen konnte: Deutschland beispielsweise gibt gern den Opfern die Schuld und verweist auf Griechenlands Verschwendung und die Schulden und Defizite anderer Länder. Aber damit wird das Pferd von hinten aufgezäumt: Spanien und Irland hatten vor der Eurokrise Überschüsse und im Verhältnis zum BIP eine geringe Verschuldung. Also wurden die Defizite und Schulden durch die Krise verursacht und nicht umgekehrt.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/OEf22TQ/de;
  1. op_anheier8_MichaelOrsoGettyImages_Atlasstatueinnewyork Michael Orso/Getty Images

    Philanthropy vs. Democracy

    Helmut K. Anheier

    For philanthropic institutions, the fundamental question of accountability first raised by the emergence of liberal democracy will not go away. To what extent should modern societies permit independent private agendas in the public realm and allow their advocates to pursue objectives that are not shared by governments and popular majorities?

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.