unionist mural irish border Charles McQuillan/Getty Images

Die selbstmörderischen Tendenzen des Vereinigten Königreichs

NEW YORK – Es ist eine seltene und erschreckende Erfahrung, eine hoch entwickelte demokratische Gesellschaft dabei zu beobachten, wie sie sehenden Auges in einer vorhersehbaren und vermeidbaren nationalen Katastrophe entgegengeht. Den meisten britischen Politikern ist sehr wohl bewusst, dass der Austritt aus der Europäischen Union ohne Regelungen für die Zeit nach dem Brexit ihrem Land enormen Schaden zufügen wird. Sie bewegen sich nicht schlafwandelnd in den Abgrund; ihre Augen sind weit geöffnet.

Einer Minderheit verblendeter Ideologen macht es nichts aus, dass Großbritannien ohne Abkommen aus der EU fallen könnte. Ein paar chauvinistische rechte Träumer glauben – angestiftet von Teilen der Presse -  dass man mit der eisernen Entschlossenheit des Bulldog-Spirit von Dünkirchen erste Rückschläge überwinden kann und Großbritannien bald darauf als quasi-imperiale Macht, wenngleich ohne Imperium, als Herrscher der Weltmeere zurückkehren wird. Neo-Trotzkisten bei den Linken, darunter auch der Chef der oppositionellen Labour Party, Jeremy Corbyn, scheinen der Ansicht zu sein, die Katastrophe werde die Briten endlich dazu bringen, den echten Sozialismus zu fordern.  

Die meisten Politiker auf der linken und auf der rechten Seite – darunter auch Premierministerin Theresa May, die vor dem Brexit-Referendum für einen Verbleib Großbritanniens in der EU war – wissen es allerdings besser. Und dennoch weigern sich fast alle, irgendetwas zu unternehmen, um das Abgleiten in Richtung eines katastrophalen ungeregelten Austritts aufzuhalten. Parlamentsanträge, die eingebracht wurden, um den Austritt zu verschieben oder Alternativen zu Mays unbeliebter Austrittsstrategie zu überdenken, hat man abgelehnt. Parteipolitik, hurrapatriotische Medien und eine merkwürdige Vergessenheit gegenüber allem außerhalb der britischen Inseln lähmen offenbar den kollektiven Willen britischer Politiker. Anstatt aktiv zu werden, um das Schlimmste zu verhindern, geben sie sich der Illusion hin, weitere Gespräche und weitere Zugeständnisse aus Brüssel würden Großbritannien irgendwie in letzter Minute retten.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/FL9iXil/de;
  1. haass102_ATTAKENAREAFPGettyImages_iranianleaderimagebehindmissiles Atta Kenare/AFP/Getty Images

    Taking on Tehran

    Richard N. Haass

    Forty years after the revolution that ousted the Shah, Iran’s unique political-religious system and government appears strong enough to withstand US pressure and to ride out the country's current economic difficulties. So how should the US minimize the risks to the region posed by the regime?

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.