coins on weigh scale William Voon/EyeEm/Getty Images

Können Investitionen zu effizient sein?

CAMBRIDGE — Als sich Charles Darwin 1831 für eine fünfjährige Forschungsreise an Bord der Beagle einschiffte, navigierten Schiffe mit Hilfe von Chronometern, die die genaue Zeit an einem Referenzstandort anzeigten. Diese Zeit ließ sich, wenn man sie mit dem Stand der örtlichen Mittagssonne verglich, nutzen, um den aktuellen Längengrad zu bestimmen. Um die Präzision der Standortbestimmung zu gewährleisten – die Wellenbewegungen wirkten sich auf die Genauigkeit der Zeitmessung aus –, brauchte ein Schiff mindestens drei Chronometer. Die Beagle hatte zweiundzwanzig.

Wie die Seefahrer des 19. Jahrhunderts schwört der moderne Ingenieur auf Redundanz, in Gestalt von Reserve- und Ausfallschutzmechanismen (die meisten würden die übliche Bereitstellung der dreifachen Menge für ausreichend erachten). Ökonomen jedoch geben der Effizienz den Vorrang vor der Redundanz – ein Ansatz, der trotz seiner offensichtlichen Vorzüge auch Nachteile hat.

Natürlich wäre es eine Karikatur, zu sagen, dass die Sicht eines Ökonomen Reservemechanismen in für die Sicherheit entscheidenden Systemen geringschätzen würde. Doch was Investitionsentscheidungen angeht, konzentrieren sich die Ökonomen auf den effizientesten Einsatz von Ressourcen, wie er sich aus einer Kosten-Nutzen-Analyse ergibt.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/TMP8ZMnde