hospitals in africa Issouf Sanogo/ Stringer

Gesundheitsinnovation der entwickelten Welt

DHAKA – Wir leben in einem Zeitalter tragischer Gesundheitsparadoxe. Massenimpfungen haben viele Krankheiten ausgerottet, aber in Ländern wie Haiti und Bangladesch sterben Kinder noch immer an einfach zu behandelnden Krankheiten, die von bekannten Erregern ausgelöst werden. Die Globalisierung hat Millionen von Menschen aus extremer Armut befreit, sie aber gleichzeitig den nicht übertragbaren Krankheiten des post-industriellen Zeitalters ausgesetzt - von Diabetes bis Herz-Kreislauf-Erkrankungen - in Ländern, die keine Ressourcen für deren Behandlung haben.

Diesem Paradox liegt ein weiteres zugrunde: Gesundheitsforschung wird überwiegend in den reichen Ländern betrieben, aber es werden hauptsächlich die Gesundheitssysteme von Ländern mit niedrigen und mittlerem Einkommensniveau belastet. Diese Zuordnung von Ressourcen ist höchst ineffizient - sogar unmoralisch - und verhindert die Entwicklung von Gesundheitslösungen für diejenigen, die sie am meisten benötigen.

Natürlich war es möglich, die erste Generation der globalen Entwicklungsprobleme mit einem einfachen Transfer von Kapital und Lösungen von den reichen in die armen Länder zu adressieren. Beispiele dafür sind Programme zur Einschulung in Grundschulen, und, im Bereich Gesundheit, Impfkampagnen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/QcKeCK1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.