mario draghi eu flag FREDERICK FLORIN/AFP/Getty Images

Drei Lektionen aus der quantitativen Lockerung in Europa

ZÜRICH – Da die Europäische Zentralbank die quantitative Lockerung (QE) kürzlich beendet hat, ist dies ein geeigneter Zeitpunkt, um über die Auswirkungen der Politik nachzudenken. Drei Schlussfolgerungen scheinen offensichtlich: Die Vermögenskäufe der EZB hatten erhebliche makroökonomische Vorteile; die politischen Kosten der QE waren viel höher als erwartet; und die ganze Episode war für die Bundesbank wirklich schlimm.

Durch die Senkung der Kosten von Bankkrediten durch die QE förderte die EZB die Kreditvergabe an kleine Unternehmen und Haushalte in der gesamten Eurozone. Dies gab dem Wirtschaftswachstum einen wichtigen Impuls, der zu einem deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit und einem Aufwärtsdruck auf die Lohnkosten führte. Obwohl die Kerninflation gestiegen ist, bleibt die zugrunde liegende Inflation schwach, was bedeutet, dass die EZB eine expansive Geldpolitik beibehalten muss.

Darüber hinaus hat die QE in Europa und anderswo in den letzten zehn Jahren eine Reihe von Behauptungen über den Kauf von Vermögenswerten der Zentralbank widerlegt. Dazu gehört vor allem die oft wiederholte Behauptung, dass große Zentralbankkäufe von Staatsanleihen immer zu einer hohen Inflation führen. Finanzkrisen führen zu einem Anstieg der Liquiditätsnachfrage, da die Finanzinstitute sich um die Zahlungsfähigkeit anderer Akteure sorgen. Die Zentralbanken können und sollten diese Nachfrage durch eine Ausweitung ihrer Bilanzen befriedigen, denn andernfalls kann es zu einem Zusammenbruch der Geldmenge und einer tiefen Rezession kommen, wie die US-Notenbank Anfang der 1930er Jahre zeigte.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/feWAmlq/de;
  1. haass102_ATTAKENAREAFPGettyImages_iranianleaderimagebehindmissiles Atta Kenare/AFP/Getty Images

    Taking on Tehran

    Richard N. Haass

    Forty years after the revolution that ousted the Shah, Iran’s unique political-religious system and government appears strong enough to withstand US pressure and to ride out the country's current economic difficulties. So how should the US minimize the risks to the region posed by the regime?

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.