Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

farmer7_Mark WilsonGetty Images_fed1

Das bankrotte Narrativ der Zentralbanken

LOS ANGELES – Kürzlich äußerte der ehemalige US-Finanzminister Lawrence H. Summers gemeinsam mit Anna Stansbury erhebliche Zweifel an der Zukunft des Zentralbankwesens. Angeblich müsse der vorherrschende geldpolitische Rahmen dringend überarbeitet werden. Dem stimme ich zu. Seit über einem Jahrzehnt rufe ich bereits zu einer Neueinschätzung der „alten keynesianischen Ökonomie“ auf. 2006 habe ich dazu einen Artikel veröffentlicht – zwei Jahre, bevor es durch die Große Rezession wieder modern wurde, unseren Umgang mit der makroökonomischen Theorie zu hinterfragen. Dass das Narrativ und die Forschungen, die ich ins Leben gerufen habe, weiterhin öffentlich unterstützt werden, freut mich sehr.

Im momentanen Zeitalter niedriger – und teilweise negativer – Zinsen fürchten viele, der Europäischen Zentralbank und der Federal Reserve der USA werde „die Munition ausgehen“. Sind die Leitzinsen einer Zentralbank bereits niedrig, können sie im Krisenfall nicht mehr viel gesenkt werden. Also könnte man argumentieren, dass die Fed jetzt, wo die Arbeitslosigkeit niedrig ist, die Zinsen tatsächlich erhöhen sollte, um genug Spielraum für Zinssenkungen in der Zukunft zu schaffen, wenn die Arbeitslosigkeit wieder hoch sein könnte. Aber es macht keinen Sinn, die Zinsen zu erhöhen, wenn die Gefahr besteht, dass dies eine Rezession auslöst. Die Frage ist dann aber, ob es eine Möglichkeit gibt, die Munitionsvorräte aufzustocken, ohne eine Explosion zu verursachen.

Erhöht die Fed oder die EZB die Zinsen, führt dies laut der Neuen Keynesianischen Wirtschaftstheorie früher oder später zu steigender Inflation, und der Weg von Punkt A zu Punkt B wird dieser Ansicht nach unweigerlich von höherer Arbeitslosigkeit begleitet. Aber meine eigenen Forschungen legen nahe, dass die Neue Keynesianische Wirtschaftstheorie falsch ist. Immerhin gibt es, wenn die Fed die Kurzfristzinsen langsam erhöht und die Aktienmärkte durch die Garantie unterstützt, dass sie einen breit aufgestellten börsengehandelten Fonds zum Festpreis aufkauft, keinen Grund dafür, warum die steigenden Zinsen zu höherer Arbeitslosigkeit führen sollten.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/jIaWUb5de;
  1. pisaniferry106_Mark WilsonGetty Images_phase one agreement trump china  Mark Wilson/Getty Images

    Explaining the Triumph of Trump’s Economic Recklessness

    Jean Pisani-Ferry

    The Trump administration’s economic policy is a strange cocktail: one part populist trade protectionism and industrial interventionism; one part classic Republican tax cuts skewed to the rich and industry-friendly deregulation; and one part Keynesian fiscal and monetary stimulus. But it's the Keynesian part that delivers the kick.

    4
  2. yu49_ShengJiapengChinaNewsServiceVCGviaGettyImages_G20trumpjinpingshakehands Sheng Jiapeng/China News Service/VCG via Getty Images

    PS Say More: Keyu Jin

    Keyu Jin assesses the “phase one” US-China trade deal, questions whether the US can ever accept China’s development model, and highlights a key difference in how the Hong Kong protests are viewed inside and outside China.
    0