Schwarzbären und Fernsehsüchtige

Im vergangenen Sommer mussten Freunde, die ein paar Kilometer von uns entfernt im ländlichen Montana im Westen der USA leben, ihr Abendessen unterbrechen, als plötzlich ein Schwarzbär aus den Bäumen auf sie zukam. Sie flüchteten ins Haus und beobachteten, wie das Tier sich ihrem Gartentisch näherte, das Geschirr ableckte und dann zwei Dosen Bier leer trank.

Während der folgenden Tage kippte der Bär die Mülltonnen zweier Nachbarn aus und versetzte Kinder und Haustiere in Angst und Schrecken. Forstmitarbeiter stellten schließlich einen Käfig auf und legten Speck hinein; der Bär ward in Kürze gefangen und in 30 km Entfernung in der Wildnis wieder ausgesetzt. Vor seiner Freilassung wurde ihm eine Marke umgehängt, um anzuzeigen, dass er Unruhe gestiftet hatte. „Unglücklicherweise,“ so die Forstangestellten, „könnte dieser Bär schneller wieder hier sein als unser Transporter. Wenn sie erstmal Gefallen an Speck und Bier gefunden haben, wird man sie nicht mehr los.“ Wenn ein markierter Bär zum zweiten oder dritten Mal eingefangen wurde, weil er für Ärger gesorgt hat, haben die Forstmitarbeiter den Auftrag, ihn zu erschießen.

Es fällt leicht, Mitleid mit einem solchen Tier zu haben, das eine leckere Nahrungsquelle auftut und der Versuchung nicht widerstehen kann, sich auf die schnelle Tour mehr davon zu holen. Der Bär kann ja nicht wissen, dass seine Tage gezählt sind, wenn er nicht im Wald bleibt und sich seine Nahrung auf traditionelle Weise durch die Jagd beschafft. Vielmehr folgt dieser Bär jener Weisheit, die aufgrund natürlicher Auslese in seinen Genen einprogrammiert ist: Futter mit einem hohen Eiweiß- und Zuckeranteil ist gut für Bären, und je weniger Energie sie aufwenden müssen, um es zu bekommen, desto besser.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/rEclUf6/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now