strike argentina police Anadolu Agency/Getty Images

Macris enttäuschendes erstes Jahr in Argentinien

NEW YORK – Argentiniens Wirtschaft tut sich schwer. Im vergangenen Jahr litt das Land unter einer Stagflation, bei der das BIP um 2,3% fiel und die Inflation fast 40% erreichte. Armut und Ungleichheit haben zugenommen. Die Arbeitslosigkeit ist gestiegen. Die Auslandsverschuldung ist in einem beunruhigenden Tempo gewachsen und steigt weiter. Für Präsident Mauricio Macri war es, gelinde gesagt, ein entmutigendes erstes Amtsjahr.

Natürlich stand Macri vor einer gewaltigen Herausforderung, als er im Dezember 2015 sein Amt antrat. Das Land befand sich aufgrund der widersprüchlichen makroökonomischen Politik seiner Vorgängerin Cristina Fernández de Kirchner bereits auf einem nicht aufrecht zu erhaltenden Kurs. Kirchners Politik führte zu Ungleichgewichten, die die Wettbewerbsfähigkeit des Landes untergruben, seine Devisenreserven aufzehrten und es in Richtung einer Zahlungsbilanzkrise drängten.

Aber auch Macri verfolgte einen fehlerhaften makroökonomischen Ansatz. Seine Regierung hätte die fiskalischen und externen Ungleichgewichte in Angriff nehmen müssen, ohne die während des letzten Jahrzehnts erzielten Fortschritte im Bereich der sozialen Inklusion zunichte zu machen. Sein auf vier zentralen Säulen basierender Ansatz hat das nicht erreicht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/NabUR9Z/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.