Girl with a cut-out of Africa Miss Hibiscus/Getty Images

Die Stärkung der anderen Hälfte der afrikanischen Wirtschaft

JOHANNESBURG – Julius Nyerere, Gründungspräsident Tansanias, hat einmal gesagt, dass „Einheit“ Afrika nicht reich machen würde, aber „sie kann es erschweren, dass Afrika und die afrikanischen Völker missachtet und gedemütigt werden“. Doch zwei Jahrzehnte später bleibt Afrika entlang einer zentralen Verwerfungslinie gespalten: dem Geschlecht. Um Nyereres Vision eines starken, Achtung gebietenden Kontinents umzusetzen, braucht Afrika eine neue Ära der Befreiung, die durch die wirtschaftliche Stärkung der Frauen des Kontinents angetrieben wird.

Obwohl Prognosen der Unternehmensberatung McKinsey davon ausgehen, dass Afrika bis 2040 mit mehr als 1,1 Milliarden Menschen im erwerbsfähigen Alter die weltgrößte Erwerbsbevölkerung aufweisen wird, müssen derzeit noch immer mehr als 60% der Bevölkerung Afrikas mit weniger als zwei US-Dollar pro Tag auskommen. Es ist offensichtlich, dass zwar viele Afrikaner von der politischen Emanzipation – der Hinterlassenschaft der Generation Nyereres – profitiert haben, aber die Armut ein wesentliches Hindernis bleibt. Das Beschäftigungspotenzial der afrikanischen Frauen freizusetzen ist die beste Methode, um die Armut zu überwinden.

Afrikas Frauen sind in Schlüsselbranchen und Führungspositionen weiterhin unterrepräsentiert. Die Gründe hierfür sind Diskriminierung am Arbeitsplatz und patriarchalische Erwartungen zu Haue. Wenn die Barrieren für eine Teilnahme an der regulären Wirtschaft nicht beseitigt werden und Frauen die Möglichkeit erhalten, ihr Potenzial voll auszuschöpfen, wird das Afrikas sozioökonomische Entwicklung weiter bremsen. Doch obwohl Frauen für den Fortschritt des Kontinents unverzichtbar sind, werden sie allzu oft noch immer als zweitrangig angesehen. Frauen müssen daher ihr Recht einfordern, mit an den Entscheidungstischen zu sitzen und die Politiken, Pläne und Strategien mitzugestalten, die ihr Leben und das Leben der Afrikaner für Generationen beeinflussen werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ZmhIe8C/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.