African economic growth Steve Jordan/Stringer

Ist Afrika noch immer im Aufstieg begriffen?

WASHINGTON, DC – Afrika verzeichnete in den Jahren 2000 bis 2014 ein starkes Wirtschaftswachstum, was die Vorstellung eines „Aufstiegs Afrikas“ befeuerte. Doch seit 2015 hat sich das Wachstum in Schwarzafrika abgeschwächt, und die schlechten Aussichten bei den Rohstoffpreisen haben Zweifel über Afrikas wirtschaftliches Potenzial aufkommen lassen und viele dazu gebracht, die Vorstellung vom Aufstieg Afrikas in Frage zu stellen. Manche haben sie für tot erklärt.

Eine derartige Skepsis ist in gewissem Umfang verständlich. Die Erschütterungen beim Ölpreis im Jahr 2014 trafen mehrere afrikanische Volkswirtschaften besonders hart und spielten eine Rolle dabei, das Gesamtwachstum, das von 2004-2014 bei 5-6% lag, in den Jahren 2015-2017 auf nur noch 2,5% zu drücken – eine Wachstumsrate, die gerade mal mit dem Bevölkerungsanstieg Schritt hält.

Zudem hat sich die Wirtschaftsentwicklung in den drei größten Volkswirtschaften des Kontinents – Angola, Nigeria und Südafrika – deutlich verschlechtert. Im vergangenen Jahr stagnierten die Volkswirtschaften Angolas und Südafrikas, während die nigerianische Volkswirtschaft sogar erstmals seit 1991 schrumpfte. Die neuesten Prognosen legen nahe, dass diese Volkswirtschaften in den kommenden Jahren lediglich eine schwache Erholung erleben werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ZIdlXxW/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.