Warum die Falun Gong-Bewegung Chinas wichtig ist

PEKING: Die andauernde Unterdrückung der Mitglieder von Falun Gong – einer Bewegung, deren Anhänger fortwährend „Vorwärtsschreiten“, um in Erwiderung auf den Aufruf ihres Führers „die Erfüllung dadurch zu erreichen, im Antlitz der Inhaftierung oder dem Tod zu stehen“ – liefert einen eindeutigen Beweis dafür, dass etwas Neues, wenn nicht sogar Unerklärliches in China geschieht. Doch hier gibt es ein Paradoxon, da dieses „Neue“ auch etwas sehr Altes ist. Und gerade weil diese von Kult in Massen-Protestbewegung verwandelte Gruppierung eine traditionelle Resonanz besitzt, stellt sie eine solche Bedrohung für das Parteietablissement dar.

Als im April 1999 zehntausend Mitglieder der Falun Gong-Sekte auf geheimnisvolle Weise vor Zhongnanhai, der Siedlung der chinesischen kommunistischen Parteiführung, auftauchten, um darauf massenhaft festgenommen zu werden, war es schwierig für die Beobachter, eine Erklärung dafür zu finden, was hier vor sich ging. Das in Peking befindliche Presse-Korps aus Übersee war es gewohnt, entrechtete und entmachtete politische Dissidenten, Studentenproteste, unzufriedene Arbeiter und Mitglieder der „treibenden Bevölkerung“, zu erklären. Doch diese mystische, krypto-buddhistisch-taoistische aus Mittelschichts-Meditatoren bestehende Sekte schien aus dem Nichts zu entstehen, so dass ihre Ursprünge sowie die Ernsthaftigkeit hinsichtlich der Bedrohung des chinesischen Parteietablissement schwer zu bewerten waren.

Die Gruppe, so stellte sich heraus, wurde vom Exil-Patriarchen Li Hongzhi angeführt, der seinen Kult aus traditionellen chinesischen Atemübungen (qigong), einem Glauben an Wunderkuren, Patentrezepten für ein reines Leben und einem Mischmasch aus buddhistischem und taoistischem Mystizismus heraufbeschworen hat. Als jedoch eine Welle von Falun Gong-Anhängern nach der anderen auf dem Tiananmen-Platz eintraf, um dort verhaftet zu werden, wurde das, was zunächst als ungewöhnliches Ereignis stattgefunden hatte, zu der am weitverbreitetsten Bewegung organisierten Protestes in China seit 1989.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/i7dCsdC/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.