viel1_Marco TaccaGetty Images_italyhospitalcoronavirus Marco Tacca/Getty Images

Die Städte nach der Pandemie

MAILAND – Nach COVID-19 werden unsere Städte nicht mehr so sein wie zuvor. Und das ist auch richtig so. Wie auch anderswo hat uns die Gesundheitskrise in Italien in die Defensive gezwungen. Unsere Krankenhäuser reichten nicht aus. Und unsere Städte, die geplant wurden, um die Bedürfnisse eines bestimmten Moments zu erfüllen, der mit unserer Gegenwart nichts mehr zu tun hat, haben die Ansteckung gefördert.

Daher bringt das Coronavirus die Lokomotiven der Ideen und Interaktionen zum Stillstand, die die Grundlage der sozialen Dynamik und des Wirtschaftswachstums bilden: die Stadtzentren. Und da sich die Pandemie als langfristige und chronische Bedrohung erweisen könnte, stellt sich den Architekten die interessante Frage, wie man die Planung und Verwaltung der Städte entsprechend anpassen könnte.

Richtige Planung bedeutet, ein sich entwickelndes System mit Begrenzungen und einem klaren Risikobewusstsein zu gestalten. Der Mangel an Krankenhäusern hat zu einem frenetischen und kostspieligen Wettlauf geführt, sie an Orten zu bauen, die nicht unter gesundheitlichen Gesichtspunkten ausgewählt wurden. In Italien hat die Regierung bereits überlegt, solche Einrichtungen bevorzugt im Zentrum und im Süden des Landes zu bauen, wo die Gesundheitsinfrastruktur schwach ist. Aber über 75% der italienischen COVID-19-Fälle traten im Norden der Toskana auf, wo die Region trotz der fortschrittlichsten Krankenhäuser des Landes vom plötzlichen Bedarf an dringender Behandlung überwältigt wurde.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/wG1jqgOde