trump at g7 Jonathan Ernst/Getty Images

Trumps außenpolitische Kehrtwende

CAMBRIDGE – Während seiner ersten hundert Tage im Amt ist US-Präsident Donald Trump von vielen der Hauptpositionen zur Verteidigungs- und Handelspolitik, die er während seiner Präsidentschaftskampagne vertreten hatte, wieder abgerückt. Und diese Kehrtwende hat zu einigen positiven Ergebnissen geführt.

Das beste Beispiel dafür ist Trumps Politik gegenüber China: Während der Kampagne versprach Trump, China sofort nach Amtsantritt als Währungsmanipulator zu behandeln; die „Ein-China“-Politik (der Anerkennung Taiwans als Teil von Großchina), von der die chinesisch-amerikanischen Beziehungen lange Zeit bestimmt worden waren, zu beenden; und Importe aus China mit hohen Abgaben zu belegen, um das bilaterale Handelsdefizit zu verringern.

Nichts davon ist geschehen. Trump bezichtigt China nicht mehr der Währungsmanipulation. Und auch das US-Finanzministerium äußerte bei seiner regelmäßigen Bewertung der chinesischen Währungspolitik keine Kritik.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ZYc2KI9/de;

Handpicked to read next

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.