Von der Verantwortung, die Libyer zu schützen

ABU DHABI Souveränität ist keine Lizenz zum Töten. Kein Staat darf die Verantwortung abgeben, sein eigenes Volk vor Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu schützen, ganz zu schweigen davon, rechtfertigen, diese Verbrechen selbst zu begehen. Wenn ein Staat in dieser Beschützerfunktion so offenkundig versagt, ist es die Pflicht der internationalen Gemeinschaft, über den Sicherheitsrat unter Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen, „kollektive, zeitnahe und entschiedene“ Maßnahmen zu ergreifen, um diese Schutzfunktion wieder herzustellen.

Dies ist das Prinzip der „Schutzverantwortung“, das von dem Weltgipfel der Staats- und Regierungschefs anlässlich der UN-Vollversammlung 2005 einstimmig angenommen und später vom Sicherheitsrat bestätigt wurde. Kein Fall kann klarer für die Anwendung sein als der Libyens heute.

Die Streitkräfte von Colonel Muammar Gaddafi haben bereits Hunderte – wenn nicht gar Tausende – Libyer massakriert, die zunächst friedlich gegen die Exzesse des Regimes protestierten. Tritt er nicht zurück, scheint ein größeres Blutvergießen unausweichlich. Die Notwendigkeit einer „kollektiven, zeitnahen und entschiedenen“ Maßnahme ist überwältigend.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/3U3sGXU/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.