trump Alex Wong/Getty Images

Ebbt die Welle des „Populismus“ ab?

STANFORD – Die dysfunktionale Brexit-Politik im Vereinigten Königreich und die Reaktion gegen Präsident Donald Trump bei den Zwischenwahlen in den Vereinigten Staaten sind Anlass, sich nochmals Gedanken über die Welle des Populismus zu machen, die die Demokratien der Welt in den letzten Jahren erfasst hat. Tatsächlich ist eine nähere Betrachtung längst überfällig.

Populismus ist ein mehrdeutiger Begriff, der für viele verschiedene Arten von politischen Parteien und Bewegungen verwendet wird, aber sein gemeinsamer Nenner sind Ressentiments gegenüber mächtigen Eliten. Bei den Präsidentschaftswahlen 2016 stellten beide großen politischen Parteien in den USA populistische Reaktionen auf Globalisierung und Handelsabkommen fest. Einige Beobachter führten Trumps Wahl sogar auf die populistische Reaktion auf die liberale internationale Ordnung der letzten sieben Jahrzehnte zurück. Aber diese Analyse ist zu simpel. Es gab viele Faktoren, die in einem überdeterminierten Ergebnis gemündet sind, und Außenpolitik war nicht der wichtigste.

Populismus ist nicht neu, und er ist so amerikanisch wie Apple Pie. Einige populistische Reaktionen – etwa die Präsidentschaft von Andrew Jackson in den 1830er Jahren oder die Ära des Progressivismus Anfang des 20. Jahrhunderts – haben zu demokratiestärkenden Reformen geführt. Andere, wie die einwanderungsfeindliche, antikatholische Know-Nothing Party in den 1850er Jahren oder Senator Joe McCarthy und Gouverneur George Wallace in den 1950er und 1960er Jahren, haben Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung hervorgekehrt. Die jüngste Welle des amerikanischen Populismus umfasst beide Richtungen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/8ZO62FY/de;
  1. solana105_JUANMABROMATAAFPGettyImages Juan Mabromata/AFP/Getty Images

    The Lost Spirit of the G20

    Javier Solana

    As Japan prepares to host its first G20 leaders’ summit later this month, little remains of the open and cooperative spirit that marked the first such gathering in 2008. But although the United States will most likely continue its protectionist drift, other G20 countries should use the occasion to make a clear case for free trade.

  2. velasco94_YoustGettyImages_headswithbooksstaring Youst/Getty Images

    The Experts We Need

    Andrés Velasco

    Policy gurus spend too much time with others like them – top civil servants, high-flying journalists, successful businesspeople – and too little time with ordinary voters. If they could become “humble, competent people on a level with dentists,” as John Maynard Keynes once suggested, voters might identify with them and find them trustworthy.

  3. benami152_KiyoshiOtaPoolGettyImages_trumpmelaniaeatinginJapan Kiyoshi Ota - Pool/Getty Images

    Don’t Feed the Donald

    Shlomo Ben-Ami

    For Japanese Prime Minister Shinzo Abe, appeasing US President Donald Trump is not so much a choice as a necessity: he must prove to Japan’s people and their neighbors, particularly the Chinese, that he knows how to keep Trump on his side. But Abe's strategy won't work with a US administration as fickle and self-serving as Trump’s.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.